NEU IM MAGAZIN
Pflege: AHA-Säure als Jungbrunnen für die Haut
» AHA-Säure als Jungbrunnen für die Haut
Pflege: Kokosöl für die Haut – der Beauty-Allrounder als günstige Pflege-Alternative
» Kokosöl für die Haut – der Beauty-Allrounder als günstige Pflege-Alternative
Pflege: Schmerzfreier und schonend Epilieren! Testen Sie Sugaring von Dr. Severin jetzt!
» Schmerzfreier und schonend Epilieren! Testen Sie Sugaring von Dr. Severin jetzt!

BEAUTY NEWS

Charlotte Meentzen: ORANGENBLÜTENCREME von Charlotte Meentzen –  weil Schönheit nicht nur ein Geschenk des Himmels ist
16.08.2017
News von

Charlotte Meentzen
Avon: Glamouröser Wiesn-Look mit AVON
15.08.2017
News von

Avon
SOTHYS: Neue Herbst/Winter-Make-up-Kollektion 2017/2018 von SOTHYS
15.08.2017
News von

SOTHYS
p2 cosmetics: Next level of beauty: die neue Herbst/Winter-Kollektion von p2 cosmetics
14.08.2017
News von

p2 cosmetics
trend IT UP: trend IT UP Herbst/Winter 2017/18
14.08.2017
News von

trend IT UP
GLOSSYBOX: GLOSSYBOX kommt als Beauty Magazin an den Kiosk
14.08.2017
News von

GLOSSYBOX
Lavera: lavera face care – MASKENSORTIMENT
09.08.2017
News von

Lavera
Olaz: Olaz: Das Geheimnis jünger aussehender Haut
08.08.2017
News von

Olaz

Feldstudie Sonnenschutz: Die Ergebnisse erstaunen...

Feldstudie Sonnenschutz: Die Ergebnisse erstaunen...

"Als Weltmarktführer für Sonnenschutzprodukte ist es unser Anspruch, über die für Sonnenschutz relevanten Daten zu verfügen", erklärt Ralf Hagens, Leiter des Biophysik Labors für Skin und Hair Care bei Nivea/Beiersdorf. "Daten über die UV-Dosis, welche unsere Haut in verschiedenen Körperarealen, bei verschiedenen Aktivitäten im Freizeitbereich aufnimmt, lagen bislang nur unzureichend vor. Das wollten wir mit unserer NIVEA SUN UV-Feldstudie ändern. Wir haben uns daher im Sommer 2015 aufgemacht, das Verhalten von Urlaubern am Strand genauer unter die Lupe zu nehmen."

Um Hintergrundinformationen über die Sonnenexposition zu erhalten, setzen die NIVEA SUN-Experten einen Mini UV-Sensor ein. "Der Sensor ist eine Entwicklung der Firma Bitsplitters, ein Ableger der ETH Zürich." Das Gerät, ist etwa so groß wie eine 2-Euro-Münze und sieht aus wie ein kleiner Button. Er speichert Informationen über die Sonnenexposition, die man dann anschließend auslesen und auswerten kann.

Mit diesen Sensoren ausgerüstet machte sich das NIVEA-Team auf nach Grömitz. Im NIVEA Haus im a-ja-Resort wurde unter den Urlaubern Freiwillige rekrutiert. Sie bekamen jeweils drei UV-Sensoren – je einen für die Schulter, das Handgelenk und die Hüfte. Diesen sollten die Probanden täglich rund 6 Stunden lang tragen. Zusätzlich erhielten die Probanden einen Fragebogen, in dem sie ihre Aufenthaltszeit am Strand, in der Sonne, im Schatten, im Wasser und in geschlossenen Räumen notieren sollten. "Ziel unserer Feldstudie war es, an 5 bis 7 Tagen hintereinander Daten zu erfassen. Aber leider machte uns das Wetter einen Strich durch die Rechnung. Nach drei Tagen kam eine Schlechtwetterfront. Deshalb kann unsere Studie nur Hinweise liefern."


Urlaub und Sonne gehören zusammen


Scheint die Sonne, zieht sie uns magisch an. Die Urlauber verbrachten im Schnitt mehr als 3 Stunden täglich in der direkten Sonne, unabhängig vom Alter. Ob Oma oder Enkelin – in allen Altersgruppen konnte man dasselbe Sonnenverhalten feststellen. Der Hauttyp hatte nur bei sehr hellen (Hauttyp 1) und sehr dunklen (Hauttyp 4) Personen einen messbaren Einfluss auf die Dauer der Sonnenexposition. Blasshäutige, also eher sonnenempfindliche Menschen, waren kürzer in der Sonne, dunkle Hauttypen genossen fast 50 Prozent länger Sonne auf der Haut. Menschen mit Hauttyp 2 und 3 verhielten sich ähnlich.


Schatten wird falsch wahrgenommen


Schatten wird falsch wahrgenommen
"Ich setz mich lieber mal in den Schatten, um nicht zu viel Sonne abzubekommen." Diesen Satz hört man im Urlaub oft. Doch die NIVEA Studie zeigt: Viele wiegen sich fälschlicherweise in Sicherheit. So waren Teilbereiche des Körpers wie Arm oder Hüfte doch der Sonne ausgesetzt, obwohl die Probanden meinten, im Schatten zu sitzen.

"Urlauber nehmen den Schatten falsch wahr", erläutert Ralf Hagens. "Sie füllen ihr Sonnenkonto unbemerkt auf, weil sie glauben, von UV-Strahlen geschützt unterm Sonnenschirm zu sitzen, dabei sind nicht alle Körperpartien vom schattigen Schirm bedeckt. Wer kennt ihn nicht auch aus eigener Erfahrung: Den Sonnenbrand auf den Füßen, weil man unterm Sonnenschirm die Beine dann doch rausstreckt."

Das sogenannte Sonnenkonto ist bei jedem Menschen individuell. Es ergibt sich zunächst aus der Eigenschutzzeit – also der Zeit, die man ungeschützt in der Sonne sitzen kann. Je nach Hauttyp und Bräunungsgrad variiert diese Eigenschutzzeit von wenigen Minuten bis zu ca. 30 Minuten bei Hauttyp 4.

Mit Sonnenschutzmitteln kann man diese Eigenschutzzeit verlängern. Verwendet man einen LSF 20 und hat Hauttyp 1 bedeutet das 3 x 20 Minuten – man erwirbt sich ein "Sonnenkonto" von 60 Minuten. Ist das "Sonnenkonto" ausgeschöpft, führt jede Sonnenexposition darüber hinaus zu UV-Schäden, das Sonnenkonto "läuft über". Ein Zuviel an UVA-Strahlen fördert eine vorzeitige Hautalterung, ein Zuviel an UVB-Strahlen kann Hautkrebs begünstigen.


UV-Schutz wird nur unzureichend aufgetragen


UV-Schutz wird nur unzureichend aufgetragen
Die Urlauber wurden auch gebeten, sich wie gewohnt gut mit Sonnenmilch einzucremen. Eine Spezialkamera zeigte dann, wie gut bzw. schlecht die Haut wirklich mit dem UV-Schutz versorgt war: Bei den meisten zeigten sich große Lücken, also Hautareale die kaum oder gar keinen Sonnenschutz abbekommen hatten. Hinzu kommt, dass durch Baden, beim Abtrocknen mit dem Handtuch, Abrieb beim Ausziehen des T-Shirts aber auch durch Schweiß Sonnenschutz auch von der Haut entfernt wird, Hagens: "Unsere Bilder zeigten, weshalb es so enorm wichtig ist, sich regelmäßig und nach jedem Bad im Wasser neu mit seiner Sonnenmilch einzucremen." Denn nur das bewahrt Sie davor, Ihr Sonnenkonto vorzeitig auszuschöpfen. Übrigens: Die UVA- und UVB-Filter in den NIVEA Sonnenschutzprodukten sind sofort wirksam. Auch das trägt zu einem nachhaltigen Schutz vor Sonnenschäden bei.


Sonne ist eine Herausforderung für die Haut – und trocknet sie aus


Nicht nur das Risiko von UV-bedingten Sonnenschäden steigt bei ungeschützen Sonnenbädern. Die Haut trocknet auch aus. Das konnten die NIVEA-Experten im Labor – aber auch in realer Umgebung und Livetests am Strand beweisen. "Diesen Realtest haben nicht wir in Grömitz sondern unsere Kollegen an einem Strand in Australien durchgeführt."

Den Probanden wurde am rechten und linken Unterarm jeweils ein kleines Glas luftdicht auf die Haut geklebt. Ein Arm wurde dann 30 Minuten lang der Sonne ausgesetzt, der andere blieb derweil im Schatten. Und siehe da: Im Glas des Sonnenarms hatten sich Wassertröpfchen gebildet, die Haut hatte also in der Sonne Feuchtigkeit verloren. Auf der Schattenseite was das Gläschen nach wie vor trocken...


Was lernen wir aus den Erkenntnissen?

  • Bei der Sonnencreme nicht sparen – darauf achten, ausreichend auf der Haut zu verteilen.

  • Den LSF lieber höher als niedriger wählen.

  • Häufiger am Tag nachcremen, aber daran denken: 2 x LSF 20 ergibt nicht LSF 40, erhöht also nicht die Eigenschutzzeit.

  • Die Haut braucht in der Sonne neben einem guten UVA- und UVB-Schutz auch Feuchtigkeit.


Text: PR, NIVEA; Foto: yacobchuk; timonko; yuriyzhuravov | ISTOCKPHOTO


Diesen Artikel empfehlen:
DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN:
\'Green Beauty\': Healthy Glow mit Matcha Maske Dass uns das Trinken von Matcha guttut, wissen wir bereits. In einer selbstgemachten Pflegemaske ist das grüne Pulver noch ein Geheimtipp. Hier das Rezept!
Hoch die Arme: Schöne, glatte Achseln im Sommer Mit unseren Tipps bleibt die Haut unter den Armen trotz täglicher Rasur in Balance und im Sommer schön anzusehen.
Schminken ohne Irritationen: Makellos schön trotz Schuppenflechte Schuppenflechte oder Psoriasis macht Frauen das Leben schwer. Wie sieht es da mit Kosmetik und Make-up aus? Wir beantworten einige wichtige Fragen...
Mit Gymnastik gegen Falten: Das Gesicht selber modellieren Sport ist gesund und hilft dem Körper in Form zu bleiben. Für unser Gesicht wünschen wir uns das auch! Hier sind kleine Gymnastikübungen genauso wichtig...
 
Immer up-to-date auf COSMOTY.de!
COSMOTY.de bei facebook COSMOTY.de bei twitter COSMOTY.de bei instagram COSMOTY.de bei google+ COSMOTY.de bei pinterest COSMOTY.de RSS-Feed
Trend-Report Frühjahr/Sommer 2017 Trendfrisuren 2017
Make-up Trends 2017
Parfum Neuheiten 2017

» Neue Parfums 2017 - ein Überblick
Frisurenfinder für Deinen neuen Style! Frisuren für jeden Haartyp & jede Länge! Finde Deinen neuen Haar-Look in über 76.100 Frisuren-Ideen für Sie & Ihn!





dummy Accessoires für den Sommer
dummy Reese Witherspoon wird das neue Werbegesicht von Elizabeth Arden im digitalen Kosmos
dummy The Art and Olfaction Awards 2017: Die nominierten Düfte der Finalrunde stehen fest
 
Ihr habt diesen Look mit 9.19 von 10 Punkten bewertet
Ihr habt diesen Look mit 8.94 von 10 Punkten bewertet
Ihr habt diesen Look mit 8.84 von 10 Punkten bewertet
GUT ZU WISSEN
Beauty-Lexikon: Was ist das?
» Dehnungsstreifen & Erfrischungstücher
 
Kennen Sie diese Kosmetik-Marken?
» the Konjac Sponge & DCER
 
Aktueller Beauty-Tipp:
» Trauben-Tonic schenkt einen rosigen Teint
 
Essenzen zur Aromatherapie:
» Ätherische Öle
 
Top-Artikel:
» Rosacea & Conditioner
Feldstudie Sonnenschutz: Die Ergebnisse erstaunen... - Pflege - COSMOTY.de - Copyright © 2004-2018