Die Beauty-Tricks der WM-Nationen

Datum: 22. Februar 2018 • Autor: Cosmoty.de Redaktion

Die Welt bereitet sich auf die Fußballweltmeisterschaft in Brasilien vor – Grund genug, alle teilnehmenden WM-Länder unter die “Beauty-Lupe” zu nehmen. So verschieden die Kulturen der einzelnen Länder auch sind, eines haben sie alle gemeinsam: Von Generation zu Generation werden traditionelle und zum Teil außergewöhnliche Beauty-Tipps weitergegeben. Welche Pflegegeheimnisse das sind, verrät Hautpflegeexperte NIVEA.

Duschweltmeister Brasilien

Brasilien: Nicht nur auf dem Spielfeld geben die Brasilianer eine gute Figur ab, auch am Strand legen sie Wert auf ein gepflegtes Äußeres. Für Brasilianerinnen ist “Brazilian Waxing” Tradition und sie wissen genau, wie man die Haut strandtauglich macht: Ein Sand-Peeling während des Sonnenbadens massiert Hautschüppchen von der Haut und regt gleichzeitig die Durchblutung an. Macadamianussöl – leicht ins Haar einmassiert – kräftigt die Haarstruktur. Babassuöl von den Palmen, die in Brasilien etwa 18 Millionen Hektar Landesfläche bedecken, nutzen die temperamentvollen Südamerikanerinnen zur Glättung der Haut. Schon gewusst? Laut einer Studie von NIVEA duschen 84 Prozent der Brasilianerinnen zweimal am Tag, und das im Durchschnitt ganze 17,9 Minuten. Bei so viel Reinheit ist die Feuchtigkeitspflege besonders wichtig: Nach dem Duschen ist das Eincremen mit einer feuchtigkeitsspendenden Körperlotion für Brasilianerinnen ein fester Bestandteil des täglichen Wellness-Rituals. So pflegen sie nicht nur ihre Haut, sondern verlängern gleichzeitig auch ihren persönlichen Wohlfühlmoment. Kein Wunder, dass die letztes Jahr in Brasilien eingeführte NIVEA IN-DUSCH Body Lotion zu den meistverkauften Produkten im Hautpflegesegment gehört.

US-Beautys mit wallender Mähne

USA: Hollywood – Marilyn Monroe, Grace Kelly und viele andere Schönheiten zieren den Walk of Fame. Die Amerikanerinnen legen großen Wert auf Schönheit. In keinem anderen Land der Welt werden jährlich so viele Schönheits-OPs durchgeführt. Im Jahr 2013 waren es laut der American Society for Aesthetic Plastic Surgery über 11 Millionen Operationen. Aber auch die traditionellen Beauty-Geheimnisse dürfen nicht fehlen: Als Hilfe gegen kleine Pigmentflecken hat sich der Einsatz von handelsüblichem Zitronensaft erwiesen. Gepflegtes Haar ist ein Muss in den USA. Eine Studie von NIVEA zum internationalen Dusch- und Pflegeverhalten zeigt, dass über die Hälfte der Amerikaner täglich intensive Haarpflege mit Wäsche, Kur und Conditioner betreiben. Und den Weltmeistertitel haben sie hier bereits geholt: Mit 16,8 Meter hat die Amerikanerin Asha Mandela die längsten Haare der Welt.

Strahlend schön dank Kaffeesatz

Russland: In Russland wird Pflege großgeschrieben. Russische Frauen brauchen im Schnitt 52 Minuten täglich im Bad und sind damit deutlich länger mit ihrer Körperpflege beschäftigt als die Schwedinnen, die durchschnittlich 35 Minuten investieren. Das könnte unter anderem an ihrem außergewöhnlichen Beauty-Geheimnis liegen: Die Russinnen nutzen für ein Peeling den Kaffeesatz vom ersten Kaffee am Morgen. Nach dem Abkühlen massieren sie damit leicht ihre Haut und entfernen so trockene Hautschüppchen. Nach dem Abwaschen mit lauwarmem Wasser erstrahlt die Haut in ganzer Frische.

Avocado hält jung – von innen und außen

Mexiko: Trotz nahezu ganzjährigen strahlenden Sonnenscheins sehen die Mexikaner im Vergleich zu den Bewohnern anderer sonnenverwöhnter Nationen sehr jung aus. Dies verdanken sie einer beliebten einheimischen Frucht: der Avocado. Mit ihrem vitaminreichen Öl sagt sie den Falten den Kampf an. Dabei findet sie nicht nur in der Küche Anwendung: Auch als Maske für den Körper bringt sie die Haut zum Strahlen.

Um bei zu viel Sonne frisch zu bleiben, ist Aloe vera in Mexiko der kühlende Helfer in der Not. Tipp: Die pflegenden Eigenschaften von Avocado und Aloe vera vereint NIVEA SUN in der Pflegenden After Sun Lotion für ein erfrischendes Hautgefühl nach dem Sonnenbaden.

Australier setzen auf Tradition

Australien: Sie sind erst zum vierten Mal bei einer Fußballweltmeisterschaft dabei und setzen auf bewährte Mittel für eine entspannte Haut: die sonnigen Gemüter Australiens. Bei Rötungen und Entzündungen tupfen Australier Teebaumöl auf die gereizte Haut. Diese Anwendung hat lange Tradition, denn bereits die Aborigines nutzten die Blätter des Baumes gegen Stiche, Wunden und Hautentzündungen.

Peeling, Peeling, Portugal…

Portugal: Nicht nur beim Anblick von Profifußballer Cristiano Ronaldo wird klar, dass die Portugiesen ein glattrasiertes Gesicht bevorzugen. Eine Studie zeigt, dass für 74 Prozent der befragten Frauen und Männer die Gesichtsrasur am wichtigsten ist. Für glatte und seidige Gesichtshaut vertrauen portugiesische Frauen auf ein Peeling aus Zucker und Honig, das die Poren verfeinert und Feuchtigkeit spendet. Ihren Körper peelen sie dagegen mit einer Mischung aus nassem Sand von einem der zahlreichen Strände Portugals und einer Bodylotion.

Beauty-Tipps aus der japanischen Küche

Japan: Tee beruhigt nicht nur die Nerven, sondern auch die Haut. Das wissen die Japaner und verwenden grünen Tee als Gesichtswasser, um die Haut zu erfrischen. Kamelienöl ist der japanische Beauty-Helfer für schöne Haut, glänzendes Haar und feste Fingernägel – es wird leicht einmassiert. Auch das Nationalgericht Reis nutzen die Japaner für die Hautpflege: Eine Maske aus Reismehl, Milch und Sesamöl, die auf das Gesicht aufgetragen wird, hilft gegen fettige Haut und glättet erste Fältchen.

Die Griechen setzen auf Olivenöl

Griechenland: In Europa küssen laut Statistik die Franzosen, Italiener und Griechen am meisten. Kein Wunder, denn gerade die Griechen haben einen guten Tipp für geschmeidige Lippen: Sie nutzen das vitaminreiche Olivenöl für den perfekten Kussmund. Aber nicht nur der gepflegte Mund zählt, auch strahlend schöne Haare sind den Griechen wichtig. Vor dem Schlafengehen massieren sie etwas Olivenöl in ihre häufig dunklen Locken, was diesen einen seidigen Glanz verleiht und die Haarwurzeln stärkt.

Weltmeistergemüse Kartoffel

Spanien: Nach einer langen Siegesnacht oder den Tränen der Niederlage heißt die spanische Wunderwaffe: Kartoffel. In Scheiben auf die Augen gelegt, reduziert sie nach zehn Minuten die Symptome geschwollener Tränensäcke und Augenringe.

Papaya gegen Falten

Kolumbien: Erste Fältchen werden in Kolumbien durch den Einsatz und Genuss der Papaya bekämpft. Die sogenannte Frucht der Engel ist reich an Aminosäuren bzw. Antioxidantien und schützt die Haut so vor freien Radikalen. Kolumbianer genießen sie nicht nur als leckere Speise, um die Verdauung anzuregen, sondern verwenden sie auch zur Hautpflege: Eine Maske aus pürierter Papaya, Avocado, Eigelb, Honig und Olivenöl strafft die Haut und hinterlässt ein seidiges Hautgefühl.

Deutsche mögen’s rein

Deutschland: Der Tipp der Deutschen nach zu langem Sonnenbaden: Gurkenscheiben auf die irritierte Haut legen. Das vitaminreiche Gemüse spendet Feuchtigkeit und fördert die Hautregeneration. Außerdem geht der Trend in Deutschland wieder zur Naturkosmetik. Altbewährte Naturheilmittel für die Körperpflege sind immer häufiger in den Badezimmern in Form einer Creme zu finden, wie beispielsweise die Bio-Kamille oder das Bio-Arganöl der reichhaltigen Gesichtspflege von NIVEA Natural Balance. Doch nicht nur bei Frauen wird Pflege in Deutschland großgeschrieben: Insgesamt verbringt der deutsche Mann durchschnittlich 47 Wochen seines Lebens mit Körperpflege.

Lächeln! Das schönste Beauty-Accessoire der Belgier

Belgien: Das Beauty-Geheimnis der Belgier ist weder ein traditioneller Küchenhelfer noch in einem Supermarkt zu finden. Für ein strahlendes Aussehen und um jung zu bleiben, gibt es in Belgien ein ganz einfaches Rezept: lächeln – und das jeden Tag. Wenn die Haut dann doch einmal mehr Pflege braucht, greifen die Belgier gern zur klassischen blau-weißen NIVEA Creme.

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne
(59 Bewertungen, Durchschnitt: 4,00 von 5)
Loading...

Empfehlen Sie diesen Artikel Ihren Freunden:

Weitere Artikel zum Thema:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.