Wie sicher sind Titandioxid und Zinkoxid in Sonnenschutzprodukten?

Datum: 22. Februar 2018 • Autor: Cosmoty.de Redaktion

<p>Birgit Huber, Bereichsleiterin Schönheitspflege (IKW / Industrieverband Körperpflege- und Waschmittel e. V.), antwortet auf die Frage, wie sicher Titandioxid und Zinkoxid in Sonnenschutzprodukten sind:
Bei den in Sonnenschutzmitteln eingesetzten Pigmenten handelt es sich in aller Regel um Nanomaterialien. Zinkoxid ist in Deutschland seit Mitte der 1990er Jahre in Form von “beschichtetem mikrofeinem Zinkoxid” als UV-Filter zugelassen.

Titandioxid ist seit 1995 in Deutschland und seit 2002 EU-weit als UV-Filter zugelassen. Das deutsche Bundesinstitut für Risikobewertung (BfR) sowie die australische Arzneimittelbehörde TGA wiesen bereits in ihren Bewertungen aus den Jahren 2005 bzw. 2009 ausdrücklich darauf hin, dass Nano-Titandioxid und -Zinkoxid nicht die Hautbarriere durchdringen und kein Gesundheitsrisiko für den Verbraucher darstellen.

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne
(60 Bewertungen, Durchschnitt: 4,70 von 5)
Loading...

Empfehlen Sie diesen Artikel Ihren Freunden:

Weitere Artikel zum Thema:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.