Glamour-Make-up im Stil der 20er Jahre

Datum: 22. Februar 2018 • Autor: Cosmoty.de Redaktion

Die wilden 20er Jahre haben bis heute nichts an ihrer Faszination verloren – ganz besonders in punkto Mode und Make up. Die Winter-Trendfarbe Lila ist wie geschaffen für den eleganten, extravaganten 20er-Make up-Look und setzt den Mund herzförmig und geheimnisvoll schimmernd in Szene.

Dazu ein Blick aus unergründlichen, mandelförmig geschminkten und dennoch großen Augen, kinnlange Wasserwellen, eine figurbetonte, edle Garderobe – und die Nacht der Nächte kann beginnen.

Mit den Trendfarben der neuen Nivea-Make up-Linie Dancing Sensuality lässt sich der aufregende 20er-Jahre-Look unkompliziert und schnell verwirklichen.

Um dem Augenaufschlag Tiefe, aber auch Natürlichkeit zu verleihen, kommen zwei Brauntöne zum Einsatz, die nahtlos ineinander übergehen: Im ersten Schritt wird der Creative Eyes Mono Lidschatten in der Farbnuance Pyrenees mit einem weichen Pinsel auf dem Oberlid und danach rund um das gesamte Auge verteilt.

Schritt 2: Mit der Nuance “Dune” die Partie direkt unter den Brauen aufhellen. Dadurch wirken die Augen groß und strahlend. Der Creative Eyes Lidschatten hat eine locker-pudrige Textur und enthält überdies Silikon, was ihm Geschmeidigkeit verleiht und das Auftragen erleichtert.

Copper heißt jene Farbnuance aus der Palette des Nivea Soft Liner Kajal, der die Augenform dezent, aber effektiv betont – eine sanfte, warme und zeitlose Farbe mit metallisch schimmernden Reflexen.

Den Kajal nicht zu fest aufsetzen, sondern mit lockerer, ruhiger Hand eine weiche Linke entlang der Wimpern ziehen und mit den Fingerspitzen behutsam verstreichen.

Dank der in sich stabilen, aber nachgiebigen Konsistenz des Soft Liner Kajal gelingt auch der schwierigere obere Lidstrich problemlos.

Dicht getuschte, tief schwarze Diven-Wimpern sind das Non plus Ultra für den aparten 20er-Jahre-Augenaufschlag. Je dunkler der Mascara-Ton ausfällt, desto sauberer muss gearbeitet werden.

Der doppelseitige Double Black Designer Mascara von Nivea ist dieser Aufgabe gewachsen: Die seidige Tusche zieht sich automatisch gleichmäßig über die gesamte Wimpern und verlängert sie optisch; die clevere Spiralbürste zaubert zudem glamouröse Fülle und rasanten Schwung.

Für eine aufregende Nacht bedarf es aufregender Farben – die Nuance Lilac der Nivea Extreme Resist Colour & Gloss Lippenstift-Kollektion könnte aufregender kaum sein. Da sie an vollreife Waldbeeren erinnert, bewahrt sie dennoch ihre Natürlichkeit und ergänzt sie sich harmonisch mit den erdigeren Tönen des Augen-Make ups.

Vor unschönen Rändern an den Champagner-Gläsern oder gar Lippenstift auf den Zähnen schützt die True Colour Technologie: Die Farbe bleibt dort, wo sie hingehört und büßt auch über Stunden nichts an ihrer Intensität ein.

Gerade bei dunkleren Lippentönen muss Wert auf Fülle und mehrdimensionale Strahlkraft gelegt werden. Denn dunklere Lippenstifte können, falsch aufgetragen, den Mund kleiner und schmaler wirken lassen. Deshalb die Lippen nach dem Ausmalen mit einem transparenten Gloss überziehen, der ihnen zusätzliche Fülle schenkt und die Farbe zum Leuchten bringt.

Außerdem versorgt er die sensible Haut der Lippen mit Feuchtigkeit und Pflege. Das sieht nicht nur gut aus, sondern fühlt sich auch gut an.

Der stilechte 20er Jahre-Teint benötigt keine auffälligen rosa Bäckchen, sondern besticht durch einen matten, frischen Rougeschimmer. Das Stay Real Blush-Rouge von Nivea erinnert an die Seidigkeit von Satin und landet exakt an der richtigen Gesichtspartie, wenn beim Auftragen ein leises Lächeln riskiert wird.

Dabei sollte ein großer, weicher Naturhaarpinsel verwendet werden, der vor seinem Einsatz kurz ausgeklopft wird. Denn trotz des Rouge-Akzentes darf der Teint seinen vornehm blassen Alabaster-Charme nicht verlieren.

Ein besonders stimmiges Gesamtbild ergibt sich, wenn die Fingernägel passend zum Make up lackiert werden – gerne auch modern angehaucht mit einem farbigen French Manicure-Look.

Dafür die Nägel zuerst mit dem stärkenden Calcium Power Gloss Nagellack von Nivea in der Nuance Berry Gloss grundieren und dann die Nagelspitzen mit dem Calcium Power Nagellack in der Nuance Soft Rose längs nachziehen. Bei mangelnder Übung einfach eine Schablone zur Hilfe nehmen – und schon erhalten die Linien ihren gewünschten Schwung.

In den 20er Jahren beherrschte die Wasserwelle die Frisurenmode: Der Haaransatz blieb glatt, die unteren Haarpartien wurden gleichmäßig auf relativ schmale Wickler gedreht.

Das Ergebnis: ein akkurater, aber sehr weiblicher Look, der sich auch mit wenig Aufwand umsetzen lässt. Statt der Lockenwickler werden einfach lange Metallclips verwendet, um die Haarspitzen zu wellen: Clip auf, Haarsträhne fixieren, nach oben drehen, feststecken. Das klappt am besten, wenn die Haare schon angetrocknet wurden. Zum Schluss der Frisur mit Glanz-Haarspray den letzten Schliff verleihen.

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne
(48 Bewertungen, Durchschnitt: 4,10 von 5)
Loading...

Empfehlen Sie diesen Artikel Ihren Freunden:

Weitere Artikel zum Thema:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.