Hyaluronsäure: Im Einsatz gegen Falten und Gelenkverschleiß

Datum: 14. September 2018 • Autor: Cosmoty.de Redaktion

  • Hyaluronsäure ist eine Zuckerverbindung, die sehr viel Wasser binden kann.
  • Hyaluron kann die Haut ohne operative Eingriffe verjüngen und zum Aufspritzen von Lippen verwendet werden.
  • Auch in der Medizin dient Hyaluronsäure als wirksames Mittel gegen Arthrose.

Was Hyaluronsäure auszeichnet, ist ihre besondere Fähigkeit, Wasser in größeren Mengen zu binden. Das macht den Stoff für Anti-Aging-Behandlungen und für die Gesundheit so wertvoll. Erfahren Sie, was Hyaluronsäure eigentlich ist, wie sie Falten bekämpft und Gelenkbeschwerden lindert.

1. Hyaluronsäure: Der körpereigene Feuchtigkeitsspeicher

junge frau mit wasser im hintergrund

Ein Gramm Hyaluronsaeure kann bis zu 6 Liter Wasser binden.

Hyaluronsäure bzw. Hyaluron ist eigentlich keine Erfindung der Anti-Aging-Industrie. Der Stoff ist in seiner ursprünglichen Form in unserem Körper vorhanden und wird dort in den Zellmembranen gebildet.

Man findet die klare gelartige Substanz unter anderem in der Haut, im Bindegewebe und im Glaskörper des Auges, außerdem hat sie eine wichtige Funktion als Gelenkschmiere. Zusammen mit Wasser versorgt Hyaluronsäure das Gewebe mit wichtigen Nährstoffen und sorgt für die Festigkeit der Haut.

1.1. Hyaluronsäure ist eine Zuckerverbindung

Hyaluronsäure ist ungeachtet des Namens keine Säure, sondern eine Zuckerverbindung und verfügt damit über eine außergewöhnliche Fähigkeit: Ein Gramm des Zuckerstoffs kann bis zu sechs Liter Wasser binden. Dieses Merkmal macht die Hyaluronsäure so außerordentlich interessant für die Anwendung im Anti-Aging und in der Medizin. Denn je älter der Mensch wird, desto weniger Hyaluron produziert er. Bereits mit dem 25. Lebensjahr reduziert sich die körpereigene Hyaluronsäurebildung. Mit jedem Lebensjahr produziert der Körper weniger. Die Folge: Es bilden sich Falten, die Haut wird schlaffer, Augen werden trockener, und die Geschmeidigkeit der Gelenke lässt nach.

1.2. Künstliches Hyaluron sorgt für bessere Verträglichkeit

Früher wurde Hyaluronsäure noch aus tierischem Material gewonnen, hauptsächlich aus Hahnenkämmen. Doch es verblieben oft Reste von tierischem Eiweiß in der extrahierten Flüssigkeit. Einige Patienten reagierten darauf allergisch, manche sogar mit einem allergischen Schock. Seit den 90 er Jahren stellt man Hyaluronsäure synthetisch her – ganz ohne tierische Bestandteile.

2. Creme, Serum und Ampullen: Hyaluron als Feuchtigkeitslieferant

Jede Drogerie und Parfümerie bietet Produkte mit Hyaluronsäure in Hülle und Fülle an. Versprochen wird eine jugendlich pralle Haut.

Tatsächlich zeigt Hyaluronsäure Wirkung, auch wenn sie nur äußerlich aufgetragen wird. Hochwertigen Hyaluron-Produkten gelingt es, den Feuchtigkeitsgehalt der Haut so zu erhöhen, dass sie praller aussieht. Vorausgesetzt, Sie verwenden das Mittel regelmäßig, sonst verpufft die aufpolsternde Wirkung auf die äußere Hornschicht der Haut.

Die Beautyprodukte werden in der Regel gut vertragen. Natürlich können, wie bei jedem Kosmetikprodukt, allergische Reaktionen oder Empfindlichkeiten wie beispielsweise Hautrötungen auftreten.

Eine Creme mit Hyaluron können Sie auch selber herstellen:

3. Hyaluronsäure füllt Falten und verleiht Volumen

Furchen, Falten oder auch nur Linien – die Folgen des Alters möchte nicht jeder einfach so hinnehmen. Unterspritzungen mit Hyaluronsäure können die Zeichen der Zeit unsichtbar machen oder zumindest deutlich mildern.

3.1. Jugendlichkeit dank Hyaluronspritze: Das sollten Sie wissen

Die Unterspritzung von Falten mit Hyaluronsäure ist eine der populärsten ästhetischen Behandlungen und läuft dem Nervengift Botox langsam den Rang ab. Sie verspricht jugendliche Haut ohne operativen Eingriff. Die Hyaluronsäure wird in die tiefere Lederhaut injiziert und sorgt dort mit ihrer Fähigkeit Wasser zu binden für Volumen. Das Ergebnis ist eine sichtbar aufgefüllte Falte.

Wie lange die Anti-Aging-Wirkung hält, lässt sich nicht genau voraussagen, denn schließlich reagiert Jeder Körper anders. Bei einigen baut sich die Hyaluronsäure bereits nach drei bis vier Monaten ab, andere haben sogar bis zu einem Jahr etwas von der Behandlung.

3.2. Von Augenringen bis Zornesfalte: Hyaluronsäure im Einsatz

Vor allem im Gesicht kann Hyaluronsäure vielfältig eingesetzt werden. Klassiker sind das Auffüllen von Nasobialfalten und Mundwinkelfalten, Krähenfüßen, Lippenfältchen sowie Zornesfalten auf der Stirn. Immer öfter wird Hyaluron verwendet, um das Erscheinungsbild von Augenringen und Tränensäcken sichtbar zu verbessern.

Das durchsichtige Gold füllt auch tiefliegende Augenringe auf. Bei einem Tränensack hebt das injizierte Gel der Übergang zur Tränenfurche an, dadurch fällt der Tränensack weniger auf. Auch das Aufpolstern von Wangen ist gefragt, denn Pausbäckchen stehen für Jugendlichkeit.

Selbst komplette Gesichter lassen sich mit der Zuckerverbindung modellieren. Auch Nasenkorrekturen sind so möglich –  und das ganz ohne Skalpell. Diese Behandlungen verlangen jedoch nach einem Arzt, der Erfahrung in ästhetischer Gesichtsmodellierung hat.

Nicht nur im Gesicht kommt Hyaluron als Faltenfüller zum Einsatz, sondern auch am Hals und im Dekolletee. Selbst die Hände, die das wahre Alter leider immer verraten, können inzischen mit Hyaluronsäure optisch verjüngt werden.

3.3. Mit Aufspritzen zu vollen und harmonisch geformten Lippen

hyaluronspritze lippen bei frau

Das Aufspritzen von Lippen wird immer populärer.

Das Aufspritzen von Lippen ist keine Frage des (fortschreitenden) Alters. Im Gegenteil, immer mehr junge Frauen sind Fans dieser Beauty-Behandlung. Ein Trend, an dem die neuen sozialen Medien nicht ganz unschuldig sind. Kaum ein Instagram-Influencerin, die nicht mit ihren vollen Lippen kokettiert.

Dabei kann Hyaluronsäure weit mehr als nur Lippen praller machen. Darüber hinaus ist das durchsichtige Gel auch in der Lage, ein unharmonisches Verhältnis zwischen Ober- und Unterlippe auszugleichen. Auch die sanfte Korrektur der Lippenform ist möglich, ebenso lassen sich definierte Lippenkonturen mit einem sichtbaren Amorbogen schaffen.

Wichtig:  Laut Gesetz dürfen nur approbierte Ärzte und Heilpraktiker Hyaluron-Unterspritzungen durchführen. Achten Sie darauf, dass der Behandler nur hochwertiges Material verwendet. Bei einem Facharzt für Plastische und Ästhetische Chirurgie sind Sie gut aufgehoben.

4. Risiken und Kosten einer Hyaluron-Behandlung

Auch wenn heute Behandlungen mit Hyaluron relativ sicher sind, können Nebenwirkungen und Komplikationen dennoch nicht ausgeschlossen werden. Eventuell bilden sich infolgedessen Rötungen oder kleine Hämatome, die sich nach ein paar Tagen wieder auflösen. Es kann zudem zu Schwellungen kommen, die neben dem eigentlichen Injektionsbereich auftreten. Ganz selten reagiert der Patient allerdings allergisch.

Manchmal lässt sich die injizierte Hyaluronsäure als Knubbel wahrnehmen. Nach etwa 14 Tagen sollte diese Wulst aber verschwunden sein. In seltenen Fällen kommt es zu einer Schutzfunktion des Körpers, dabei kapselt er das Hyaluron vollständig ein. Der Arzt kann die Kapsel entfernen.

Eine Hyaluron-Behandlung an den Augen gehört in erfahrene Hände. Es besteht das Risiko, dass es zu einer Behinderung des Lymphflusses kommt .

Kosten: Für eine Behandlung mit gespritzter Hyaluronsäure liegen die Preise etwa zwischen 250 und 700 Euro. Wie teuer die Verjüngung wird, hängt von der Tiefe der Falte und dem Ausmaß der aufzufüllenden Partie ab. So kostet Wangen aufpolstern deutlich mehr als das Unterspritzen einer Zornesfalte.

Eine Gesichtsmodellierung kann etwa bei 1000 Euro und mehr liegen, pralle Lippen kosten dagegen zwischen 250 und 500 Euro. Auch die Dauer der Hyaluron-Behandlung ist unterschiedlich. Falten aufspritzen ist meist innerhalb von 15 bis 30 Minuten erledigt. Aufwendigere Verjüngungs-Aktionen benötigen etwas mehr Zeit.

Gut zu wissen:  Bei Komplikationen gib es einen Weg zurück. Das körpereigene Enzym Hyaluronidase löst die Hyaluronsäure nämlich innerhalb von etwa 48 Stunden wieder auf. Die Substanz wird ebenfalls injiziert.

5. So wird Hyaluronsäure in der Medizin verwendet

Hyaluronsäure stoppt nicht nur die sichtbaren Zeichen der Zeit. Auch im Gesundheitsbereich findet es Verwendung.

In Augentropfen und Kontaktlinsenprodukten wirkt es trockenen Augen entgegen. In der Medizin nutzt man Hyaluron zudem zur Behandlung von Gelenkbeschwerden.

5.1. Hyaluronsäure als künstliche Gelenkschmiere

hyaluronsäure zur therapie bei arthrose im knie

In der Medizin wird Hyaluronsäure gegen Arthrose eingesetzt.

In der Gelenkschleimhaut wird Hyaluronsäure produziert, sie fungiert als Schmiermittel der Gelenke. Mit fortschreitendem Alter nimmt die Hyaluron-Produktion jedoch ab, und es kommt zu Schäden am Knorpel. Der daraus resultierende Gelenkverschleiß (Arthrose) führt oftmals zu schmerzhaften Entzündungsprozessen. Sogar jüngere Menschen sind betroffen, denn gerade Sportler leiden oft unter einer Arthrose. Vor allem das Knie zeigt häufig Abnutzungserscheinung.

Hyaluronsäure, die direkt ins Gelenk gespritzt wird, legt sich an den Knorpel und soll infolgedessen die Schmierfähigkeit des Gelenks wieder herstellen. Auch Entzündungsprozesse könne man mit der Hyaluronsäure im Körper mildern, so die Experten. Die Medizinwelt reagiert auf die Hyaluron-Behandlung allerdings zwiegespalten, da noch nicht genügend Studiendaten vorliegen.

In diese Gelenke kann Hyaluronsäure injiziert werden:

  • Knie
  • Hüfte
  • Schulter
  • Ellbogen
  • Sprunggelenk

Kosten:  In den meisten Fällen sind zwei bis fünf Spritzen in einem einwöchigen Abstand notwendig. Die Wirkung sollte sechs bis 12 Monate anhalten. Die Kosten liegen für eine Behandlung zwischen circa 250 und 350 Euro. Die gesetzlichen Kassen übernehmen die Kosten nicht. Bei einer privaten Krankenversicherung sollten Sie die Erstattung vorher abklären.

Nebenwirkungen: Es gibt in der Regel nur wenige Nebenwirkungen. Entzündliche Reaktionen sind möglich, daher spritzen einige Ärzte oft vorbeugend Cortison. Wie bei jedem medizinischen Eingriff besteht ein Infektionsrisiko.

5.2. Hyaluronsäure als Nahrungsergänzungsmittel

Oral eingenommen – als Kapsel oder Pulver – verspricht die Zuckerverbindung eine pralle Haut und geschmeidigere Gelenke. Dabei sollten Sie für die tägliche Anwendung hochwertige Kapseln mit einem hohen Hyaluronsäuregehalt wählen. So um die 200 mg bis 300 mg sollten Sie pro Tag zu sich nehmen, um eine Wirkung zu erzielen.

Anwender zeigen sich oft begeistert über die Resultate, unter Wissenschaftlern ist die Wirkung einer oralen Einnahme etwas umstritten. Nebenwirkungen treten nur selten auf, aber allergische Reaktionen oder Empfindlichkeiten sind möglich.

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne
(22 Bewertungen, Durchschnitt: 4,50 von 5)
Loading...

Empfehlen Sie diesen Artikel Ihren Freunden:

Weitere Artikel zum Thema:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.