Konservierungsstoffe

Datum: 22. Februar 2018 • Autor: Cosmoty.de Redaktion

Kosmetische Produkte enthalten neben den allgemeinen Inhaltsstoffen auch Konservierungsstoffe. Diese dienen dazu, das Produkt über einen längeren Zeitraum haltbar zu machen. Es ist gesetzlich vorgeschrieben, das zum Schutze des Verbrauchers sämtliche Inhaltsstoffe des Produktes auf der Verpackung genannt werden. Somit auch die Konservierungsstoffe. Dies geschieht durch INCI-Deklaration (International Nomenclature of Cosmetic Ingredients). Wer die INCI lesen kann, erhält so Auskunft über die Zusammensetzung des Produktes. Leider werden die Inhaltstoffe auf lateinisch benannt oder sind so eng und klein geschrieben, dass man sie kaum entziffern kann. Es lohnt sich daher, nachzuforschen, was sich hinter den bestimmten Inhaltstoffen und Konservierungsstoffen verbirgt.


Kosmetische Produkte werden durch natürliche oder chemische Konservierungsstoffe haltbar gemacht. Die natürlichen Konservierungsstoffe unterliegen einer ausgeklügelten Rezeptur. Exakt aufeinander abgestimmt ist das Verhältnis von der Ölgrundgrundlage, Wasser, natürlichen Emulgatoren, reinen ätherischen Ölen, Heilpflanzenauszügen und anderen natürlichen Bestandteilen. Auf äußerste Hygiene muss bei der Herstellung geachtet werden, da eine Änderung des ph-Wertes oder die Erhöhung des Wassergehaltes das Produkt schädigen kann.

Bei einem sehr guten natürlichen Kosmetikprodukt, das mit natürlichen Konservierungsstoffen haltbar gemacht wird, sind strenge mikrobiologische Kontrollen an der Tagesordnung. Besonders als Konservierungsstoff für Naturkosmetik sind die Stoffe Kaliumsorbat und Benzylalkohol. Kaliumsorbat wird für sie Nutzung eines natürlichen Konservierungsstoffes aus den unreifen Früchten der Eberesche gewonnen. Benzylalkohol entsteht als Zwischenprodukt des Eiweißstoffwechsels.

Chemische Konservierungsstoffe, wie zum Beispiel Triclosan, Cethylpyridinium, Methylparabeen oder Sodium Benzoate dürfen in Naturkosmetikprodukten nicht enthalten sein. Kosmetikprodukte die diese und andere chemischen Konservierungsstoffe enthalten, dürfen nicht als natürliche Kosmetik auf den Markt gebracht werden. Kosmetikprodukte die chemische oder natürliche Konservierungsstoffe enthalten, sollten aus hygienischen Gründen gut verschlossen und kühl gelagert werden.

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne
(35 Bewertungen, Durchschnitt: 4,00 von 5)
Loading...

Empfehlen Sie diesen Artikel Ihren Freunden:

Weitere Artikel zum Thema:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.