Hilfe bei Aknenarben im Gesicht – Alternativen zur Schönheitschirurgie

Datum: 12. März 2008 • Autor: Cosmoty.de Redaktion

Das zerfurchte Gesicht von Schauspieler Jürgen Prochnow ist wohl das prominenteste Beispiel für jene Spuren, die pubertäre Akne auf der Haut hinterlassen kann: Narben-Krater sorgen für ein rau und grob wirkendes Antlitz, obwohl die Akne selbst schon lange abgeheilt ist. Doch die moderne Schönheitschirurgie hält Lösungen parat: Mit Laserbehandlungen und Abschleifungen lässt sich die Mondlandschaft wieder in eine glatte, ebenmässige Fassade verwandeln.

starke Aknenarben

Starke Akne Narben

Wer im Jugendalter von schwerer Akne geplagt war, wird oft sein Leben lang daran erinnert: Die Erkrankung hat die Haut gezeichnet. Bei der Vernarbung der eitrigen Pickel und Entzündungen sind Furchen und Krater entstanden, die sich in manchen Fällen auch nach Jahren nicht mehr zurückbilden. Denn nicht jeder hat das Glück, dass die Narben im Erwachsenenalter vollständig verheilen. So rücken die Betroffenen den Unebenheiten mit einer ordentlichen Portion Make up, Puder und Abdeckstift zu Leibe. Auf Dauer kann dieses Übermaß an Kosmetik die Haut jedoch aus dem Gleichgewicht bringen und wirkt zudem unecht und maskenhaft.

Deshalb wagen immer mehr Akne-Geschädigte den Gang zum Schönheitschirurgen. Moderne Behandlungsmethoden können den Narben den Garaus machen oder das Erscheinungsbild des Gesichts zumindest wesentlich verbessern.

Operieren bei großen Narben

Bei einer klassischen Operation werden die Narbenwülste auf traditionelle Weise mit einem Skalpell entfernt und die Wunden anschließend sorgsam vernäht. Diese Methode empfiehlt sich bei auffällig großen, tiefen Narben.

Lasern bei wenigen, kleinen Narben

Aknenarben kann man mit verschiedenen Methoden zu Leibe rücken

Lasern ist eine sanfte Methode wenig Aknenarben zu entfernen

Eine schonendere Variante, die vor allem bei milderen Verlaufsformen der Vernarbung zum Einsatz kommt, ist die Laserbehandlung, welche auch zur optischen Glättung von unschönen OP- und Verletzungs-Narben bevorzugt wird.

Eine Laserbehandlung ist weitgehend schmerzfrei und in der Regel ambulant durchführbar. Allerdings sollten sich die Patienten zuvor genau über die Behandlungsschritte informieren und einen Chirurgen ihres Vertrauens auswählen. Billige Auslandsbehandlungen sind nicht immer die bessere Alternative: Ein einziger Arztfehler kann das Gesicht dauerhaft entstellen und zieht zwangsweise weitere Behandlungen nach sich.

Abschleifen für optische Milderung

Manche Chirurgen schlagen ihren Patienten auch eine Abschleifung der Aknenarben vor. Hierbei werden die Narbenwülste mitt einem chirurgischen Fräser geglättet. Eine vollständige Entfernung der Narben ist mit dem Abschleifen zwar nicht möglich; allerdings gilt sie als eine besonders sanfte Methode, bei der das Risiko von Komplikationen relativ gering gehalten werden kann.

Kortisonbehandlung ohne Schnitte

Die vierte chirurgische Möglichkeit der Narbenreduktion ist das Unterspritzen des eingefallenen Gewebes mit Kortison. Das Kortison bewirkt, dass sich das Fettgewebe unter der Narbe zurückentwickelt und die Narbenränder “einsinken”.

Peelings für die Heimanwendung

peeling für den Hausgebrauch

Peeling für die Heimanwendung hilft bei leichter Vernarbung

Doch auch zu Hause können Sie etwas für ein besseres Hautbild tun: Regelmäßige Peelings auf Basis von Fruchtsäuren glätten die unschönen Narbenränder und verfeinern die Poren. Gleichzeitig sollten Sie narbenfördernde Faktoren reduzieren: Starke Sonneneinstrahlung, extreme Kältereize, Solarienbesuche und häufige Saunabesuche sind bei frischeren Narben tabu, da sie die Haut in ihrer Regeneration erheblich stören.

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne
(45 Bewertungen, Durchschnitt: 4,71 von 5)
Hilfe bei Aknenarben im Gesicht – Alternativen zur Schönheitschirurgie
Loading...

Empfehlen Sie diesen Artikel Ihren Freunden:


Bildnachweise: YuriyZhuravov/Shutterstock, Robert Przybysz/Shutterstock, Budimir Jevtic/Shutterstock, ORLIO/Shutterstock (nach Reihenfolge im Beitrag sortiert)

Weitere Artikel zum Thema:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.