Wir erklären Ihnen wie Gleichstrom und Wechselstrom in der Elektrokosmetik angwendet wird

Datum: 03. November 2008 • Autor: Cosmoty.de Redaktion

Elektrischer Strom ist eine sehr wirkungsvolle Methode um Falten abzubauen oder hinauszuzögern, um das Bindegewebe bei Cellulite zu festigen oder den Fettabbau in den Problemzonen zu unterstützen. In der Medizin werden durch Strom Schmerzen gelindert und Hautkrankheiten, wie zum Beispiel die Schuppenflechte, behandelt. Außerdem werden die Zellernährung, der Stoffwechsel und somit die Abwehr verbessert.

Solche Behandlungen werden durch Struktur und Bau der Muskeln möglich, wobei der Mensch als Stromleiter fungiert. Denn in seinen körpereigenen Flüssigkeiten sind Ionen vorhanden, die ständig aufgefrischt werden. Wenn nun durch eine Elektrode Spannung an den Körper gelegt wird, beginnen die Ionen zu wandern. Dadurch wird eine Tiefenmassage ermöglicht, die manuell nicht durchführbar wäre.

In der Elektrokosmetik werden gezielt Muskeln oder Muskelgruppen stimuliert, wodurch die Muskulatur gestrafft, der Lymphfluss angeregt und die Durchblutung gefördert werden. Ein positiver Effekt ist, dass durch die Muskelarbeit Fette verbrannt werden, das heißt, die Fettpölsterchen schmelzen. Während der Anwendung entstehen keinerlei Nebenwirkungen.

Insgesamt gibt es drei Stromarten für die Behandlung

Elektrokosmetik Gesicht

Jeder Strom hat eine andere Wirkung

Es können drei Stromarten in Verbindung mit speziellen Wirkstoffen zum Einsatz kommen. Die erste Stromart ist der Gleichstrom. Er bewirkt eine Tiefenreinigung. Bei der Behandlung verspürt man ein leichtes Prickeln und man hat einen metallenen Geschmack im Mund, denn der Säuregehalt des Speichels verschiebt sich. Des Weiteren gibt es den Bernard-Strom, welcher sich aus Wechselstrom und Gleichstrom zusammensetzt. Die Wirkungen sind Desensibilisierung, Entwässerung und Abschwellung. Die Durchführung ist kaum wahrnehmbar. Die dritte Möglichkeit ist Mittelfrequenzstrom. Er wirkt glättend, festigend und beruhigend. Außerdem erhöht er den Spannungszustand der Muskulatur.

Elektrokosmetische Behandlungen finden in der Regel als Kur mit 5 Einheiten statt, wobei diese mehrmals jährlich wiederholt werden können. Nicht behandelt werden Schwangere, Menschen mit Herzschrittmachern, Patienten mit Thrombose, Akne, Epilepsie, Krebs, Tetanie, Schilddrüsenüberfunktion, Ekzemen oder Herpes. Auch bei starkem arteriellen Bluthochdruck ist die Elektrokosmetik nicht zu empfehlen.

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne
(57 Bewertungen, Durchschnitt: 4,65 von 5)
Loading...

Empfehlen Sie diesen Artikel Ihren Freunden:

Weitere Artikel zum Thema:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.