Iris erklärt: Herstellungsverfahren, Wirkung, Anwendung des ätherischen Öls

Datum: 18. Februar 2013 • Autor: Cosmoty.de Redaktion

1. Herkunft und Gewinnung von Iris

iris öl

Bei der Ernte ist die Iris mindestens 3 Jahre alt

Die Heimat der auch oft in Gärten als Zierpflanze wachsenden Schwertlilie ist das Mittelmeergebiet. Die ca. 0,8m hohen schwertförmigen Blätter werden vom Stängel überragt und sind das Markenzeichen der Pflanze. Die frische Pflanze hat eine starke haut- und schleimhautreizende Wirkung. Ein Kontakt mit der Haut sollte deshalb vermieden werden. Für die Herstellung von Ätherischen Ölen wird das Rhizom der Florentiner Schwertlilie (Iris florentina), der Blassen Sxhwertlilie (Iris pallida Lam) und der Deutschen Schwertlilie (Iris germanica) verwendet.

Bevor in einem aufwändigen Verfahren das Irisöl aus der Wurzel der Pflanze hergestellt werden kann, muss die Pflanze mindestens drei Jahre alt sein. Nach der Ernte werden die Wurzeln getrocknet. Sie benötigen jetzt eine Lagerzeit von 2-3 Jahren, bevor das Iris- Absolue oder die Irisbutter gewonnen werden kann.

Die korkartige Außenhaut der Wurzel wird vorsichtig mit einem geeigneten Messer entfernt. Nach diesem Arbeitsgang kann das Rhizom in einer speziellen Mühle zerkleinert werden. Ein weiterer Arbeitsgang, das Ausfrieren, ist notwendig, um danach die wachsartigen Bestandteile aus der Masse herauslösen zu können.

2. Duftrichtung von Iris

Der süße, warme und blumige Duft des ätherischen Öls soll schöpferische Kräfte wecken und stimmungshebend und ausgleichend auf das Gemüt seiner Anwender wirken.

3. Anwendungsarten von Iris

Pure Entspannung bringt ein Vollbad mit 10 Tropfen Irisöl. Außerdem wird dabei auch noch die Haut hervorragend gepflegt. Als Einreibeöl oder als Bad hilft das Öl auch während der Schwangerschaft dem Bindegewebe, sich mitzuentwickeln. Eine Wohltat für Mutter und Kind ist auch die Verwendung eines stark verdünnten Öls nach der Geburt. Es harmonisiert die Beziehung und wirkt sanft einhüllend.

4. Harmonie/Kombination mit anderen Ätherischen Ölen

Das Öl der Iriswurzel passt sehr gut zu Zedernholz, Sandelholz, Veilchen und vielen anderen ätherischen Blütenölen.

5. Seelische Wirkung von Iris

Irisöl wird hauptsächlich verwendet, um seelische Wunden zu heilen. Irisöl löst alte Blockaden und öffnet das Herz für alles Schöne. Die Anwender fühlen sich befreit und erlöst. Die schöpferischen Kräfte werden stimuliert und die Intuition verstärkt.

6. Körperliche Wirkung und Anwendungsgebiete von Iris

Das Irisöl hat blutreinigende und schleimlösende Eigenschaften.

Achtung bei der Verwendung von Iris: Wie andere ätherische Öle darf auch das Irisöl nur äußerlich und verdünnt angewendet werden. Ein Kontakt mit Schleimhäuten und Augen muss unbedingt vermieden werden. Bei Kindern über vier Jahre sollte nur ein Drittel der angegebenen Menge verwendet werden.

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne
(43 Bewertungen, Durchschnitt: 4,60 von 5)
Loading...

Empfehlen Sie diesen Artikel Ihren Freunden:

Weitere Artikel zum Thema:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.