Kümmelöl – für Erwachsene, Kinder und Tiere

Datum: 22. Februar 2018 • Autor: Cosmoty.de Redaktion

Der Echte Kümmel ist nicht nur Gewürz, sondern auch Heilpflanze. Vor allem Kümmelöl bietet zahlreiche Vorteile, die Sie für Wellness und Körperpflege nutzen können.

Wir verraten Ihnen, bei welchen Krankheiten Kümmelöl hilft. Außerdem geben wir Ihnen Tipps, wie man das Öl anwenden kann.

1. Kümmel ist nicht gleich Kümmel

Der Echte Kümmel ist eines der altbekanntesten Heilmittel überhaupt. Weiterhin gibt es noch den Kreuzkümmel und den Schwarzkümmel. Beide werden fälschlicherweise manchmal ebenso mit Kümmel abgekürzt. Chronische Hautkrankheiten oder Allergien werden besser mit Schwarzkümmel behandelt.

Der Echte Kümmel ist ein Doldenblüter, der krautig wächst. Er erreicht eine Wuchshöhe von 30 bis 80 Zentimeter. Die Blüten sind von weißer bis roter Farbe. Von Juni bis August reifen die Blüten zu Samen heran. Diese sind drei bis sieben Millimeter lang. Die Kümmelsamen sind sichelförmig und bräunlich.

2. Kümmelöl ist ein beliebtes Mittel bei Magenproblemen

Vor allem bei Verdauungsproblemen sollte man zu Kümmel und seinen Ölen greifen. Das natürliche ätherische Öl hilft bei Magen- und Darmproblemen. Innerlich, beispielsweise in Kapseln, angewendet regt es die Bildung von Magensäften an.

Ebenso löst Kümmelöl Krämpfe und Blähungen und wirkt appetitfördernd. Weiterhin hilft er bei der Durchblutung der Magenschleimhaut und bekämpft Pilze oder Bakterien im Verdauungstrakt. Dies liegt an den verdauungsfördernden Eigenschaften der Pflanze.

Die Ursache dafür ist die Reichhaltigkeit an Ballaststoffen in den Kümmelsamen. Diese sind sonst vorrangig in Obst, Gemüse oder Vollkornprodukten zu finden. Sie kurbeln die Verdauung an und beugen Verstopfungen vor.

3. Kümmelöl lässt sich auch bei Kleinkindern anwenden

Auch gegen Unwohlsein bei Babys und Kindern ist Kümmelöl ein beliebter Helfer. Ab vier Jahren können Kleinkinder Kümmelöl zu sich nehmen, um Bauchschmerzen zu lindern. In einem jüngeren Alter ist die Wirkung zu intensiv und eine Einnahme zu kritisch. Dann sollte man sich lieber darauf beschränken, kaltgepresstes Kümmelöl äußerlich anzuwenden.

Das Einreiben der Bauchdecke hilft hier Wunder. Bei der Dosierung sollte beachtet werden, dass ein Milliliter Kümmelöl auf neun Milliliter Olivenöl kommt. Nebenwirkungen können sonst Hautreizungen oder Ausschläge sein.

4. Proteine und Fettsäuren verhelfen zu Wohlbefinden

Kümmelöl enthält neben den Ballaststoffen auch Proteine und Fettsäuren. Die Eiweißstoffe geben den Zellen Struktur und helfen ihnen, sich zu erneuern. Von den Fettsäuren spielt vor allem die Omega-3-Fettsäure eine große Rolle. Diese kann der menschliche Organismus nicht selbst produzieren. Für den Stoffwechsel ist sie jedoch essentiell. Ebenso sind Fettsäuren Energiequellen für den Körper.

Diese Vorteile können auch bei Bluthochdruck genutzt werden. Die Einnahme von Kümmelöl in Kapseln kann diesen senken. Die bereinigende Wirkung der Arterien kommt dem zugute. Auch bei Krebserkrankungen wird Kümmelöl zur Steigerung des Wohlbefindens angewendet.

5. Kümmelöl wirkt entgiftend

Kümmelöl wirkt entgiftend und beruhigend.

Kümmelöl wirkt entgiftend und beruhigend.

Eine wichtige Bedeutung von Kümmelöl ist die entgiftende Wirkung. Als Antioxidant kann es Entzündungen eindämmen. So hält das Öl Leber und Nieren gesund. Auch Gelenkschmerzen wie Arthritis werden gelindert. Die entzündungshemmende Wirkung des Kümmelöls hilft ebenso bei Erkrankungen wie dem Asthma. Hier wirkt es gleichermaßen wie Schwarzkümmel. Kümmelöl beruhigt, entkrampft und harmonisiert. Auch dem Immunsystem kommt das zugute.

6. Kümmel ist gesund für die Haare

Bei Beauty und Haarpflege kann Kümmelöl eine bedeutende Rolle spielen. Die Ursache dafür ist das enthaltene Beta-Carotin. Es hilft, die Haare zu kräftigen.

Stabilität, Glanz und Geschmeidigkeit stellen sich nach der Behandlung mit Kümmelöl ein. Nach verschiedensten Erfahrungen zufolge wird ebenso Spliss verringert und das Haarwachstum angeregt. Diesen Vorteil machen sich einige Produkte in den Drogerien wie dm oder Müller zunutze. Manche Kosmetik- und Pflegeartikel arbeiten mit Kümmelölen.

7. Das Öl wird auf verschiedene Arten angewendet

Das Kümmelöl kann man nicht nur in Tropfenform zu sich nehmen. Vielen ist der Geschmack zu streng. Auch mit Fruchtsaft oder Honig vermischt, entfaltet Kümmelöl seine Wirkung.

Bei Zahn- oder Ohrenschmerzen, Spannungsschmerzen oder Migräne hilft es, sich ein Säckchen Kümmelsamen auf die betroffene Stelle zu legen. Vorher sollte man das Tuch mit dem Kümmel in heißes Wasser geben. Nachdem alle Samen durchgefeuchtet sind, kann man das Wasser ausdrücken.

Nun auf die schmerzenden Stellen gelegt, kann der Samen mit seinen ätherischen Ölen seine volle Wirkung entfalten. Gleiches gilt auch für ein Kümmelbad. Dies belebt und ist erfrischend. Auch einem Muskelkater wird so vorgebeugt.

Eine weitere Möglichkeit der Anwendung ist die Aromatherapie. Der intensive Geruch des Kümmels und das Aufsteigen von Öldämpfen kann Stress lindern. Außerdem bekämpft er Appetitlosigkeit und stärkt das Immunsystem. Eine Aromatherapie ist jedoch nur bei Erwachsenen zu empfehlen.

8. Die Anwendung gelingt auch bei Tieren

Nicht nur Menschen profitieren von den Vorteilen des Kümmelöls. Auch Pferden und Hunden kann das Öl helfen. Es lindert bei beiden Tierarten Atemwegserkrankungen.

Der Duft des Samens spielt ebenso eine Rolle. Auf dem Fell des Pferdes aufgetragen, werden die Fliegen einen Bogen um das Tier machen. Auch dem Hund kann man Kümmelöl auf das Fell geben, um Milben und Zecken fernzuhalten.

Ein Vorteil ist hier, dass man den Tieren Bio-Produkte als natürlichen Helfer anbieten kann. Die Herstellung des Öles erfolgt meist auf schonende Weise. Für Hunde und Pferde tritt so eine gesunde Heilwirkung ein.

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne
(20 Bewertungen, Durchschnitt: 4,20 von 5)
Loading...

Empfehlen Sie diesen Artikel Ihren Freunden:

Weitere Artikel zum Thema:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.