Nagellackentferner

Datum: 22. Februar 2018 • Autor: Cosmoty.de Redaktion

Wurden Nagellackentferner früher oft in Fläschchen angeboten, gibt es heute die schnelle und bequeme Möglichkeit, die Nägel in ein rundes Gefäß mit Schwammeinsatz zu tauchen, den Finger schnell hin und her zu drehen und schon ist er ab, der Nagellack. Inzwischen gibt es dieses Modell auch actonfrei. Ebenfalls ohne Aceton kommt auch der Nagellack aus der traditionellen Flasche aus.


Dafür gehören bei diesem Nagellackentferner, um die Nägel noch schön zu pflegen, oft auch Öle zu den Inhaltsstoffen, zum Beispiel Süßmandelöl. Wer künstliche Nägel hat bzw. Gelnägel aus dem Nagelstudio sollte auf jeden Fall nur Entferner ohne Aceton benutzen, weil dieser die Nägel nicht so sehr angreift wie acetonhaltiger Nagellackentferner. Für die schnelle Nagelreinigung zwischendurch eignen sich auch Nagellackentfernertücher, die Frau problemlos in der Handtasche mit sich führen kann. Diese sind jedoch relativ klein und um dunkle Lacke restlos zu entfernen, benötigt man mehrere Tücher.

Für Lackkorrekturen, zum Beispiel wenn Sie etwas Lack neben den Nagel getropft haben oder die Kanten nicht gerade sind, gibt es Nagelkorrekturstifte. Auch diese sind inzwischen mit und ohne Aceton erhältlich. Nicht nur Nagellack kann man mit Nagellackentferner loswerden, sondern auch Klebstoff aus Textilien, die allerdings nicht aus Actat sein dürfen (feuergefährlich).

Zum Schluss noch ein Tipp für die Bastelfreunde für preiswerten, selbstgemachten, allerdings acetonhaltigen, Nagellackentferner:
In der Apotheke gleich in Fläschchen folgende beiden Zutaten einfüllen lassen:
20,0 ml Aceton (Acetonium)
2 gTL Rinzinusöl (Oleum Ricini raffina) (gTL = gestrichene Teelöffel)
Fertig!

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne
(20 Bewertungen, Durchschnitt: 4,40 von 5)
Loading...

Empfehlen Sie diesen Artikel Ihren Freunden:

Weitere Artikel zum Thema:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.