Natürliche Maske und Peeling für wintermüde Haut

Datum: 22. Februar 2018 • Autor: Cosmoty.de Redaktion

Die Natur bietet viel Wohlfühl-Potential für die Hautpflege, weiß Dorothe Fiedler, Leiterin des Florena Naturlabors: Pflanzenöle ähneln in ihrer Struktur den hauteigenen Lipiden und besitzen deshalb eine sehr gute Hautkompatibilität sowie sehr gute Pflegeeigenschaften. Neben auf den individuellen Hauttyp abgestimmten Pflegeprodukten sind auch die folgenden Naturgeheimnisse durchaus wirkungsvoll:

Tipp 1: Gesichtsmaske mit Haferflocken

4-5 EL Haferflocken oder Hafermehl mit 100 ml heißem, nicht kochendem Wasser übergießen und 2-3 Minuten ziehen lassen. Anschließend je 2 EL Naturjoghurt und Honig sowie 1 Eiweiß hinzufügen. Die Maske dünn auf das Gesicht auftragen, 10-15 Minuten wirken lassen und danach mit lauwarmem Wasser abspülen.

Dorothe Fiedler:Die Maske ist eine tolle Ergänzung zur täglichen Hautpflege, gerade in der kalten Jahreszeit. Denn das Hafermehl enthält wichtige B-Vitamine sowie Aminosäuren, die der Haut helfen, Feuchtigkeit zu speichern. Eine besondere Bedeutung hat der Hafer durch seine entzündungshemmende und wundheilende Wirkung. Außerdem stärken die so genannten Phytosterine die Hautbarriere. Die Milchsäure des Joghurts löst trockene Hautschüppchen. Die Haut wirkt dadurch glatter.

Tipp 2: Peeling mit Leinsamen

Leinsamen zermahlen und das Gesicht mit der Masse peelen, dabei die Augen- und Mundpartie aussparen, 15 Minuten wirken lassen – hat einen glättenden Effekt und verleiht einen leicht gebräunten Teint.

Dorothe Fiedler:Leinsamen können ohne Bedenken für eine Gesichtsbehandlung angewendet werden. Neben anderen wichtigen Komponenten mit hautpflegenden Eigenschaften, enthält Leinsamen 40 Prozent Leinöl, das durch den hohen Anteil an alpha-Linolensäure entzündungshemmend wirkt und hauteigene Prozesse aktiviert.

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne
(46 Bewertungen, Durchschnitt: 4,50 von 5)
Loading...

Empfehlen Sie diesen Artikel Ihren Freunden:

Weitere Artikel zum Thema:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.