Das Polohemd: Der stilvolle Begleiter in Business und Freizeit

Datum: 26. April 2018 • Autor: Cosmoty.de Redaktion

<p>Das Polohemd ist ein Klassiker. Die Geschichte des Poloshirts entwickelte sich zu Beginn des 20. Jahrhunderts im Polo-Sport. Die Reiter suchten eine bequemere Kleidung und entwickelten Poloshirts als Langarm-Version. Doch so richtig berühmt wurde das Poloshirt erst durch René Lacoste und sein Krokodil-Logo.

Wir verraten Ihnen, woran Sie ein gutes Poloshirt erkennen, wie Sie es in der Freizeit und im Business stylen und wie Sie das Polohemd bügeln!

1. Kragen und Knopfleiste charakterisieren das Polohemd

Das Design der Polohemden ist stets identisch und unterscheidet sich lediglich in der Kurzarm- und Langarm-Version. Polohemden für Damen und Herren bestehen aus einem Pikee-Baumwoll-Stoff, der für gute Qualität steht und so nicht nur den Tragekomfort erhöht, sondern sich auch durch eine lange Lebensdauer auszeichnet. Typische Merkmale dieser Freizeithemden sind der gerippte Kragen und die Knopfleiste.

Früher wurden Poloshirts im Sport überwiegend in Weiß oder Schwarz getragen, heute ist das Polohemd in sämtlichen Farben, bestickt und mit Aufdruck erhältlich. Auch das Poloshirt mit Brusttasche erfreut sich immer größerer Beliebtheit.

2. Polohemden im Test: Diese Qualitätsmerkmale sollten Sie kennen

Wer sich ein qualitativ hochwertiges Poloshirt kaufen möchte, kann bereits vor dem Kauf auf einige Merkmale achten, um die Qualität zu ermitteln.

Mit Bekleidung von Marken, die bereits für Qualität stehen, macht man grundsätzlich nichts verkehrt. Ein besonders gutes Polohemd für Herren (und auch Damen) findet man beim Pionier des Polohemdes: Lacoste. Doch auch Ralph Lauren (ebenfalls bekannt im Polo-Sport) oder Tommy Hilfiger sind Marken, deren Shirts nicht nur durch eine hervorragende Passform überzeugen, sondern das Styling hochwertig und somit businesstauglich machen.


Auf folgende Kriterien sollten Sie achten, wenn Sie ein gutes Polohemd kaufen möchten:

  • Das Gewicht: Ein gutes Poloshirt darf nicht zu leicht sein. Je schwerer ein Polohemd ist, desto höher ist der Tragekomfort.
  • Die Verarbeitung: 100 % Baumwolle spricht für ein hochwertiges Poloshirt. Auch die Verarbeitung sollte bei einem solchen Polohemd ordentlich sein. Saubere und gerade Nähte sind ein wichtiges Merkmal für gute Qualität. Zudem steht meist die hohe Engmaschigkeit des Pikee-Stoffs für hochwertiges Material.

3. Polohemden können auch zum Anzug getragen werden

Wenn Sie das Hemd beruflich tragen, ist ein Slim Fit Schnitt ideal. Slim Fit Poloshirts liegen körperbetont an, so dass das Polohemd auch zum Anzug getragen werden kann. Wichtig ist dabei, dass Sie die richtige Größe tragen und zudem auf eine hochwertige Qualität setzen. Ist ein Poloshirt sehr günstig, kann dies dazu führen, dass der Stoff schnell ausleiert. Setzen Sie daher auf hochwertige Marken wie Lacoste oder vertrauen Sie auf die Polohemden mit Logo von Tommy Hilfiger oder Ralph Lauren.

Auch in der Freizeit ermöglicht das Polohemd einen lässigen und dennoch eleganten Stil. Mit der Kombination aus Jeans und Poloshirt machen Sie immer eine gute Figur – egal ob beim Golf spielen, auf einer Gartenparty im Sommer oder im Meeting mit den Kollegen. Der Stretch-Stoff gehört dabei übrigens nicht in die Hose!

4. Wer es locker mag, sollte die Knöpfe offen lassen

lässiger Look mit Poloshirt

Offene Knöpfe für einen lässigen Look

Es ist grundsätzlich eine Geschmacksfrage, ob die Knöpfe beim Poloshirt offen oder geschlossen sind. Charakteristisch für das Polohemd ist der lockere Stil, so dass die Knöpfe für einen lässigen Look offen bleiben sollten.

Wenn Sie es hingegen gern zugeknöpft mögen, dann ist ein Polohemd ohne Kragen die bessere Wahl für Sie!

Auch die Jacke bestimmt den Look des Polohemds. Welche Jacke zum Polohemd passt, kommt dabei auf den Anlass an. In der Freizeit ist eine Lederjacke zum Polohemd locker, lässig. Beim Business-Treffen darf es das Sakko zum Poloshirt sein und an kühleren Tagen tragen Sie das Polohemd unter dem Pullover.

5. Beim Bügeln ist der Kragen als letztes dran

Ein Polohemd zu bügeln ist mit wenigen Tricks ganz einfach gemacht. Besteht das Poloshirt aus reiner Baumwolle, so sollte das Shirt angefeuchtet sein. Hierzu eignet sich eine Sprühflasche mit Wasser oder ein Bügeleisen mit Dampffunktion.

Beginnen Sie beim Polohemd bügeln mit den Ärmeln, legen Sie diese flach (auf die Falten) auf das Bügelbrett und bügeln Sie diese. Anschließend wird das Poloshirt über das Bügelbrett gezogen, so dass die Vorder- und Rückseite nacheinander bearbeitet werden können. Erst zum Schluss sollte man den Kragen vom Polohemd bügeln. Dieser wird einmal ausgeklappt und von der Mitte (Falte) nach außen glatt gebügelt. Der innere Kragen muss nicht gebügelt werden.

Extra-Tipps für das Bügeln von Poloshirts: Den Kragen zusätzlich mit Sprühstärke besprühen, so behält er länger seine Form. Zusätzlich können Sie das Polohemd auf links bügeln, damit der Stoff nicht glänzt.

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne
(49 Bewertungen, Durchschnitt: 4,60 von 5)
Loading...

Empfehlen Sie diesen Artikel Ihren Freunden:

Weitere Artikel zum Thema:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.