Segment-Massage

Datum: 22. Februar 2018 • Autor: Cosmoty.de Redaktion

Die Segmentmassage stellt zusammen mit der Bindegewebsmassage eine bedeutende reflektorische Therapiemöglichkeit dar. Die einzelnen Segmentzonen sind Basis dieser wirksamen Massagetechnik. Mittels der Segmentzonen kann man Einblick in die übergreifenden reflektorischen Zusammenhänge im menschlichen Organismus gewinnen.


Die Segmentmassage eliminiert reflektorische Veränderungen in den Segmenten der Körpers, da Gewebe und Organe vom Mitspiel des gleichen Rückenmarksabschnitts abhängig sind. Der Mensch nennt 6 Kopfsegmente sein eigen, 12 Brustsegmente, 5 Lendensegmente und ein Steißbeinsegment. Mit der Segmentmassage kann man eine reflektorische Beeinflussung innerer Organe sowie eine optimierte Durchblutung erreichen und die Muskulatur in Höchstspannung versetzen.

Zur Anwendung kommen der Säge-, Schub-, Zug-, Anschraub- und Zwischendornfortsatzgriff sowie diverse Varianten von Streichungen. Die Massage erfolgt nach extra konzipierten Behandlungsplänen, wobei die strikte Reihenfolge der anzuwendenden Griffe obligatorisch ist. Die Segmentmassage tangiert die Rückenbehandlung, die Brustkorbbehandlung, die Kopf- und Nackenbehandlung sowie die Beckenbehandlung. Die Hautnervbezirke treten im Kontakt mit den entsprechenden, korrespondierenden Rückenmarkssegmenten. So kann via Rückenmarksegment auf das betroffene Krankheitsgebiet konkret Einfluss genommen werden.

Jeder Patient reagiert auf jede Behandlung anders. Es können gleiche Massagegriffe konträre Reaktionen auslösen. Man sollte die Reflexzonentherapie jedoch nicht unterbrechen, nur weil der angestrebte Therapieverlauf und die darauf folgende Therapiereaktion nicht auf Anhieb deckungsgleich mit der Vorstellung ist. Ziel ist es, alle reflektorischen Störfälle, die im Gewebe festgestellt werden und die für eine Massage erreichbar sind, zu beseitigen.

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne
(30 Bewertungen, Durchschnitt: 4,40 von 5)
Loading...

Empfehlen Sie diesen Artikel Ihren Freunden:

Weitere Artikel zum Thema:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.