Tipps für den strukturierten Bob im französischen Stil

Datum: 04. Oktober 2012 • Autor: Cosmoty.de Redaktion

Selbstbewusst, frech und cool – Beeinflusst vom Pariser Chic steht der strukturierte Bob für Eleganz und Leichtigkeit. Ganz nach dem Vorbild urbaner, unabhängiger Frauen. Besonders in Kombination mit einem Trenchcoat wirkt der Style lässig und gleichzeitig weiblich.

Der perfekte Look für den Tag: Ob im Büro oder beim Shopping mit der besten Freundin – der modern interpretierte Bob zieht alle Blicke auf sich“, so Styling-Experte Sascha Breuer.

Und so geht das Haarstyling

Step 1: Zur Vorbereitung eine golfballgroße Menge wellaflex Schaumfestiger extra starker Halt ins handtuchtrockene Haar einarbeiten und mit Hilfe einer Paddle Brush trocken föhnen. Die Bürste sorgt für ein geschmeidiges Finish und eine lockere Struktur.

Step 2: Anschließend einen tiefen Seitenscheitel ziehen, die Haare abteilen und partienweise mit einem großen Lockenstab nach innen aufdrehen. Die Strähnen von unten einrollen, 5 Sekunden halten, dann lösen. Dabei die Spitzen aussparen. So wirkt die Kontur besonders modern.

Step 3: Für eine Extra-Portion Volumen am Oberkopf die Haare entlang des Scheitels toupieren. Dafür einzelne Strähnen von oben mit einem Stielkamm durch langsame, kräftige Bewegungen Richtung Ansatz drücken. Zum Schluss die Haaroberfläche mit einer weichen Bürste vorsichtig glätten. Dadurch sieht der Look voluminös, aber nicht toupiert aus.

Step 4: Den Bob als Finish mit wellaflex Haarspray extra starker Halt im trendy Design besprühen und einzelne Strähnen mit den Fingern strukturieren. Durch die flexible Formulierung des Haarsprays hält die Frisur zuverlässig den ganzen Tag und bleibt trotzdem beweglich.

Extra Tipp: Um fliegende Härchen zu bändigen, wellaflex Form & Finish Glanz-Haarlack aus ca. 20 cm Entfernung aufsprühen und mit den Händen vorsichtig über das Haar streichen.

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne
(37 Bewertungen, Durchschnitt: 4,40 von 5)
Loading...

Empfehlen Sie diesen Artikel Ihren Freunden:

Weitere Artikel zum Thema:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.