Trockenbürsten: Anregende Bürstenstriche als Wohltat

Datum: 22. Februar 2018 • Autor: Cosmoty.de Redaktion

Geht es Ihnen auch so? Das allmorgendliche Aufstehen ist eine Qual, Sie kommen schwer in die Gänge, fühlen sich müde und schlapp. Bereits zu früher Stunde schleicht sich das Gefühl ein, dieser Tag könnte endlos werden. Höchste Zeit, sich selbst zu motivieren und dem Körper wieder neuen Schwung und Elan zu verleihen. Doch womit? Wenn Sie schon für keine kalte Dusche zu begeistern sind, ist “Trockenbürsten” vielleicht genau das Richtige für Sie? Doch was steckt dahinter?

Was versteht man unter Trockenbürsten?

Trockenbürsten ist ein altes Hausmittel zur morgendlichen Anregung des Kreislaufes. Das dazu benötigte Utensil ist eine Bürste mit Naturfasern und einer Schlaufe bzw. einem Handgriff. Diese Form der Massage ist einfach und preisgünstig. Sie wirkt anregend und dient der allgemeinen Verbesserung des Wohlbefindens. Und wer wünscht sich diesen Luxus nicht? Sie müssen dafür nicht einmal außer Haus gehen, die Anwendung erfolgt problemlos in den eigenen vier Wänden. Wellness für Zuhause – eine verlockende Vorstellung, oder?

Wie funktioniert Trockenbürsten?

Begonnen wird – wie beim kalten Kneippguss – an den Beinen. Führen Sie die Bürste von der Fußsohle über den Unter- und Oberschenkel bis hin zum Gesäß. Kräftige Striche in Richtung Herz – beginnend an den Beinen, danach sind die Hände und Arme an der Reihe. Bürsten Sie den Bauch kreisförmig und im Uhrzeigersinn, dass regt die Verdauung an. Zu guter Letzt sind die Rückenregionen dran. Zuerst jene, die Sie selbst ohne größere Probleme erreichen können. Haben Sie jedoch Ihren Partner zur Hand, kann dieser die Rückenbürstung übernehmen.

Durch das Bürsten werden die abgestorbenen, oberen Zellschichten der Haut entfernt. Die Poren öffnen sich und die Haut wird besser durchblutet. Sehr bald nach der Massage wird der Körper von einem warmen, wohligen Gefühl durchströmt. Die Haut erstrahlt in gesunder Frische, und das gesamte Erscheinungsbild wirkt “gesünder”. Eine Trockenbürstenmassage wirkt sich nicht nur günstig auf den gesamten Kreislauf aus, sondern regt auch das gesamte Nervensystem an.

Was sollte man beim Trockenbürsten beachten?

Die Trockenbürste bleibt trocken und sollte für nichts anderes wie z.B. Dusche, Sauna oder Badewanne verwendet werden. Bürsten Sie niemals mit starkem Druck oder mit Gewalt – nur leichte Hautrötungen sind “erlaubt”. Sinnvoll ist eine solche Anwendung besonders morgens oder nachmittags. Da die Trockenbürstenmassage sehr stark anregend ist, sollte man am Abend darauf verzichten – sonst könnte es beim Einschlafen zu Problemen kommen. Die Anwendung erfolgt schnell und problemlos von zu Hause aus.

Frauen, die an Schilddrüsenüberfunktion, Erkrankungen der Haut oder Krampfadern leiden, sollten ganz darauf verzichten. Ebenfalls tabu ist das Trockenbürsten bei Ausschlägen oder Entzündungen. Bei richtiger Ausführung und ohne körperliche Beschwerden steht Ihrem Genuss jedoch nichts im Wege! Gönnen Sie sich diese kleine Wellnessauszeit regelmäßig. Ihrer Gesundheit und Ihrem Wohlbefinden zuliebe.

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne
(53 Bewertungen, Durchschnitt: 4,30 von 5)
Loading...

Empfehlen Sie diesen Artikel Ihren Freunden:

Weitere Artikel zum Thema:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.