Alpenveilchen: So wird der Duft eingesetzt

Datum: 22. Februar 2018 • Autor: Cosmoty.de Redaktion

Die Herkunft vom Alpenveilchen liegt in Kleinasien. Die Pflanze hat sich jedoch im Laufe der Jahrzehnte auch im europäischen Raum angesiedelt und wurde vor allem in den Alpenregionen gern als natürliches Heilmittel eingesetzt. Doch nicht nur dort konnte das Alpenveilchen mit seinen Eigenschaften überzeugen.

Wir zeigen Ihnen, wie die Pflanze auch in der Kosmetik und im Wellnessbereich seine Anwendung findet und wie Sie vom Duft der betörenden Blüten profitieren können.

1. Ätherisches Alpenveilchenöl vertreibt depressive Stimmungen

Der Duft von reinen Alpenveilchenblüten ist im Sommer auf einer Wiese oder im Beet besonders gut wahrzunehmen. Die gängigste Sorte des Alpenveilchens blüht in den Sommermonaten von Juni bis September und ist an ihrer rosa Farbe und den nach unten hängenden Blüten erkennbar. Weitere Sorten sind zudem in anderen Farben wie Rot, Weiß und Lila erhältlich. Die Blütezeiten variieren dabei von Februar bis Oktober.

Das Alpenveilchen duftet blumig und intensiv betörend, weshalb es in Damen- und Herrenparfums besonders gern verwendet wird. Fühlen Sie sich müde und antriebslos, so sollten Sie in der Drogerie nach Beauty-Produkten mit Alpenveilchenduft Ausschau halten. Der Geruch muntert auf, vertreibt negative Gedanken und wirkt ausgleichend auf die Psyche.

2. Alpenveilchen in der Körperpflege unterstützt auch die Gesundheit

Die Eigenschaften vom Alpenveilchen wurden schon im Altertum genutzt, um vor allem Frauen in ihrer Gesundheit zu unterstützen. So findet es besonders bei Menstruationsbeschwerden Anwendung  und wurde im Mittelalter sogar zur Bekämpfung von möglichen Entzündungen nach einer Geburt verwendet.

Nutzt man es als Öl in der Hautpflege, so kann sich dies positiv auf eine Erkältung auswirken; Schleim löst sich besser und auch bei Schnupfen finden Sie schneller Linderung.

3. Die gesundheitsfördernden Eigenschaften von Alpenveilchen funktionieren nur in richtiger  Dosierung

Die rosafarbenen Blüten des Alpenveilchens

Die rosafarbenen Blüten des Alpenveilchens

Die Herstellung von Produkten mit Alpenveilchen für den Beauty- oder Gesundheitsbereich sollte nicht in Eigenregie erfolgen. Das ätherische Öl kann bei einer zu hohen Dosierung starke Reizungen auf der Haut verursachen. Bei einer Einnahme von Alpenveilchen kann zudem eine geringe Dosis bereits zum Tod führen, so dass man nur auf fertige Mittel (beispielsweise homöopathische Tropfen) aus der Apotheke zurückgreifen sollte.

Möchten Sie die Wirkung des Alpenveilchens für Ihre Gesundheit einsetzen, ist ein Gespräch mit einem Homöopathen empfehlenswert. Ein Vorteil der Pflanze ist u.a. die Linderung von rheumatischen Beschwerden. Alpenveilchen können zudem bei Migräne oder Arthritis eingesetzt werden und auch Blähungen lassen sich erfolgreich bekämpfen.

4. Tipps für die Anwendung von Alpenveilchen

Um bei einer Erkältung schneller gesund zu werden, sollten Sie Alpenveilchen als Raumduft nutzen. Alternativ können Sie das ätherische Öl in niedriger Dosierung auf die Brust reiben.

Auch wenn Sie unter Übelkeit leiden, kann das Riechen des Alpenveilchendufts zur Linderung beitragen. Daher kann ein Parfum mit Alpenveilchenduft auch bei langen Autofahrten diese Beschwerden mildern. So umgehen Sie im Idealfall die Einnahme von Reisetabletten.

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne
(47 Bewertungen, Durchschnitt: 4,80 von 5)
Loading...

Empfehlen Sie diesen Artikel Ihren Freunden:

Weitere Artikel zum Thema:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.