Baldrian

Datum: 13. Februar 2015 • Autor: Cosmoty.de Redaktion

Die Gattung der krautigen Pflanze umfasst über 150 Pflanzenarten und ist weit verbreitet in Europa, Asien, Afrika und Amerika. Die weißen bis rosafarbenden Blüten des Baldrians können nicht so verwendet werden. Denn die enthaltenen Duftstoffe riechen ranzig und unangenehm.
Wird der Baldrian nach der Trocknung entsprechend aufbereitet, z.B. als wässriger oder ethanolischer Extrakt durch Nutzung seiner Wurzeln entfaltet der Baldrian eine beruhigende Heilkraft bei Unruhe- und Angstzuständen. Baldrian wird gern in Kombination mit anderen pflanzlichen Exktrakten wie Passionsblume, Hopfen oder Hafer verwendet.

Er gibt dem Duft einen moschusähnlichen, holzigen, balsamischen Ton, der mit einem süßen, weichen und warmen Geruchseindruck beschrieben werden kann.

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne
(26 Bewertungen, Durchschnitt: 4,20 von 5)
Loading...

Empfehlen Sie diesen Artikel Ihren Freunden:

Weitere Artikel zum Thema:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.