Balneologie

Datum: 22. Februar 2018 • Autor: Cosmoty.de Redaktion

Die Balneologie ist ein dem Wellnessbereich und der Medizin zugehöriger Begriff. Grob übersetzt bedeutet Balneologie die “Wissenschaft vom Bad” oder “Bäderkunde”. Die Balneologie beschäftigt sich mit allem, was rund um das Thema der therapeutischen oder auch prophylaktischen Anwendung von Bädern von Bedeutung ist.


Hierzu gehören die Kenntnis von der hydrochemischen Zusammensetzung der Wässer, die im Rahmen einer balneologischen Behandlung angewendet werden, die Techniken zum gezielten und optimierten Aufbau und der Gestaltung von Gesundheitsbädern sowie die Anwendung der Bäder.

In der Balneologie kommen überwiegend (wie der Name schon sagt) Bäder zum Einsatz, aber auch Trinkkuren und Dampfbäder werden vom Begriff der Balneologie erfasst.
Die Medien, die bei der Anwendung appliziert werden, können dementstrechend stark differieren. So kommen natürliche Wässer aus heißen Quellen oder Mineralquellen, Meerwasser aber auch Schlamm zum Einsatz.

So unterschiedlich wie die verwendeten Wässer sind auch die Anwendungsgebiete der Balneologie. In der Balneotherapie werden Wässer genutzt, die einen therapeutischen Einfluss auf bestimmte Krankheiten haben. Ein bekanntes Beispiel hierfür sind die Anwendungen im Wasser des extrem mineralisierten Toten Meeres und die Schlammpackungen aus dem Toten Meer, die einen positiven Einfluss auf Hautkrankheiten wie Neurodermitis oder Schuppenflechte haben. Schon lange vor der medizinischen Anwendung wurden heiße Quellen zur Entspannung und zum Wohlfühlen genutzt, naturgemäß konzentriert in tektonisch unruhigen Gebieten der Erde wie etwa in Japan oder Jordanien, wo es heute eine Vielzahl von Spa-Bädern gibt.

Welche Form der Balneologie im konkreten Einzelfall herangezogen wird, ist je nach gewünschtem Effekt (Wellness oder Therapie) zu entscheiden. Hilfreich kann hierbei der Hausarzt oder der spezialisierte Badearzt sein. Insgesamt ist die Balneologie als sanfte natürliche Behandlungsform, die nur selten unerwünschte Nebenwirkungen zeigt, einzustufen.

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne
(44 Bewertungen, Durchschnitt: 4,10 von 5)
Loading...

Empfehlen Sie diesen Artikel Ihren Freunden:

Weitere Artikel zum Thema:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.