Body-Toning: Schön gestrafft in den Sommer

Datum: 22. Februar 2018 • Autor: Cosmoty.de Redaktion

Bevor wir in Shorts und Bikini etwas mehr Haut zeigen, kann ein bisschen Körperstraffung nicht schaden. Denn beinahe jede zweite Frau beklagt sich über eine schlaffe, zu wenig elastische Haut. Das lässt sich mit spielerisch-leichten Body-Toning-Übungen ändern.


Body-Toning wurde von Pilates-Lehrerin Christiane Wolff (www.christiane-wolff.de) entwickelt. Inspiriert durch den fließenden Trainingsstil, der für Pilates so typisch ist, entstanden Übungen, bei denen kleine, rund 450 g schwere Pilates-Bälle als zusätzliches Gewicht, spielerisches Element und Koordinationsanreiz mit einbezogen werden. Anders als beim Training mit Hanteln liegt das Gewicht der Bälle zentral in der Hand. Unangenehme Belastungen der Handgelenke sind dadurch nahezu ausgeschlossen.

Die Übungen bescheren schon nach wenigen Wochen ein neues, leichteres Körpergefühl: Die Haltung verändert sich positiv, die Haut wird gestrafft, die wichtigsten Muskeln werden trainiert.Trainieren unter einem strahlend blauen Himmel wirkt motivierend und positiv auf die Stimmung. Und der zusätzliche Sauerstoffschub, den Sie an der frischen Luft tanken, aktiviert die Lebensgeister und spendet Energie. Zusätzlich kann die Sonne einen goldenen Schimmer auf Ihre Haut zaubern: Zart gebräunt wirkt jeder gleich dynamischer.

Wer also schön braun werden und sich rundum vor schädlichem UV-Licht schützen möchte, findet in NIVEA SUN Protect & Bronze das optimale Sonnen-Produkt. Mit neuer Formel aktiviert die leichte Lotion die hauteigene Schutzfunktion und unterstützt einen langanhaltenden, natürlichen, goldbraunen Hautton. So geschützt können Sie sich voll auf das Training konzentrieren, ohne sich Gedanken um schädliche UV-Strahlen machen zu müssen.

Diese Übung stärkt die Oberarmmuskulatur, fordert aber auch Bauchmuskeln und Oberschenkel. Ausgangsstellung: Rückenlage, beide Beine befinden sich im rechten Winkel über den Hüftknochen.

Beide Arme nach oben ausstrecken, Atem fließen lassen. Spannen Sie die Bauchdecke an, indem Sie den Bauchnabel nach innen oben anziehen. Führen Sie nun mit den Bällen eine Shakebewegung aus:

Wenn der rechte Arm sich etwas nach vorne bewegt, geht der linke etwas nach hinten und umgekehrt. Zusätzlich einatmend beide Schultern etwas anheben, ausatmend wieder sinken lassen, dabei weiter mit den Bällen shaken.

Diese Übung entlastet Ihren Schulter-Nacken-Bereich und stärkt die Arme.

Ausgangsposition wie Übung 1. Hals und Kiefer sind entspannt, Kopf und oberer Rücken liegen auf. Ausatmend den rechten Arm weit über den Kopf nach hinten sinken lassen, einatmend wieder nach oben, ausatmend den linken Arm nach hinten sinken lassen, einatmend wieder nach oben.

Die Bewegung sollte aus dem Schulterblatt heraus geführt werden. Halten Sie den Bauch nach innen gezogen, die Auflagefläche des Körpers bleibt während des Bewegungsflows unverändert.

Diese Übung stabilisiert Ihre Körpermitte und harmonisiert Ihre Bewegungsabläufe.

Ausgangsstellung wie Übung 1. Ausatmend strecken Sie Arme und Beine wie vier Pfeile von der Körpermitte weit weg, einatmend wieder anziehen. Das Körperzentrum bleibt dabei stabil, der Bauchnabel ist nach oben innen gezogen, als wolle er den Rücken küssen…

Je weiter Sie die Streckbewegung ausführen, je näher Arme und Beine dem Boden kommen, desto intensiver ist die Übung. Atmung nicht vergessen, die Bewegung sollte fließend und in Einklang mit Ihrem Atem ausgeführt werden.

Diese Übung ist eine doppelte Herausforderung: Während Sie Beine und Arme rhythmisch bewegen, werden Bauchmuskeln und Koordinationsfähigkeit trainiert.

Ausgangsstellung wie Übung 1. Die Hände mit den Toning-Bällen berühren die Knie. Ausatmend rechtes Bein und rechten Arm so weit wie möglich vom Zentrum weg strecken, einatmend zurück.

Beim nächsten Ausatmen nun das linke Bein und den linken Arm weit von sich strecken. Wichtig: Die Auflagefläche des Körpers bleibt immer gleich. Entspannen Sie Hals, Kiefer und Nacken. Je tiefer Sie Bein und Arm über den Boden sinken lassen, umso mehr Kraft benötigen Sie, um das Beckendreieck neutral zu halten. Seiten wechseln.

Kräftigt die Körpermitte, strafft den Bauch, stabilisiert die Wirbelsäule und optimiert die Haltung.

Ausgangsposition: Setzen Sie sich mit angewinkelten Beinen auf, der Bauchnabel küsst wieder die Wirbelsäule, Arme sind leicht gestreckt, jede Hand hält einen Ball.

Nun kontrolliert mit dem Rücken leicht zurücklehnen. Aus dieser Position heraus langsam nach hinten abrollen, Wirbel für Wirbel nach unten gleiten, einatmend wieder nach oben rollen.

Dehnt und festigt die Beine, entlastet die Wirbelsäule.

Setzen Sie sich mit lang gestreckten Beinen aufrecht auf Ihre Sitzhöcker. Wenn Sie es schaffen, sollten Sie die Beine lang nach vorne strecken, die Fußspitzen anziehen. Wem diese Position zu schwer fällt, der kann die Beine ganz leicht anziehen und die Füße aufstellen.

Platzieren Sie unter jedes Handgelenk einen Ball. Nun langsam mit den Bällen nach vorne rollen, der Rücken macht sich dabei ganz lang, langsam wieder zurück nach oben rollen.

Lockert den Schultergürtel und strafft die Arme.

Setzen Sie sich aufrecht hin, die Beine sind angezogen, die Füße stehen fest auf. Zur Vorbereitung tief einatmen, ausatmend den Bauchnabel nach innen und oben ziehen. Wenn Sie das nächste Mal ausatmen, den linken Arm anheben und nach oben und hinten kreisen lassen.

Einatmen, ausatmen, der Bauchnabel küsst die Wirbelsäule, rechten Arm kreisen lassen. Machen Sie große, weiche Armkreise, Schulter und Nacken sollten entspannt bleiben.

Diese Übung fördert die Hüftbeweglichkeit und trainiert die Innenseiten der Arme.

Setzen Sie sich in einen seitlichen Fersensitz, die Beine bilden nach links angewinkelt einen Z-Sitz. Die Schultern stehen senkrecht über dem Becken, die Wirbelsäule vom Becken aus nach oben ausrichten.

Rechte Hand auf den Ball legen. Ausatmend den Ball zur rechten Seite kullern lassen, linker Oberschenkel und linke Körperseite bilden eine Linie. einatmend wieder aufrichten. Mehrmals wiederholen, dann Sitzposition ändern, Übung zur linken Seite wiederholen.
Geschafft! Nach dem Body-Toning haben Sie eine neue Leichtigkeit und ein harmonisches Körpergefühl. Unterstützen Sie dieses Glücksgefühl mit einer warmen Dusche. Die NIVEA Fitness Fresh Pflegedusche verbindet aktivierende Frische mit hoher Pflegeleistung.

Natürlich-milde, alkaliseifenfreie Waschsubstanzen, feuchtigkeitsspendende Aloe Vera und die Hydra IQ Technologie schützen die Haut wirkungsvoll vor dem Austrocknen.

Zusätzlich macht pflegender Conditioner das Haar leicht kämmbar und verleiht ihm Fülle und Glanz.
Nach so viel Anstrengung hat Ihre Haut eine Extra-Pflege verdient: NIVEA Hautstraffende Body Lotion Q10plus mit hauteigenem Q10 Co-Enzym hilft, einem weiteren Verlust von Elastizität entgegen zu wirken.

Was die Lotion an Regenerationsarbeit leistet, ist auf der Oberfläche spürbar und nach etwa zwei Wochen auch sichtbar: Die Haut erscheint deutlich straffer und schenkt ein entspanntes, wunderbar geschmeidiges Hautgefühl.

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne
(43 Bewertungen, Durchschnitt: 4,30 von 5)
Loading...

Empfehlen Sie diesen Artikel Ihren Freunden:

Weitere Artikel zum Thema:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.