CBD Gesetzgebung: Die neue Rechtslage um Cannadibiol

Datum: 17. Mai 2022 • Autor: Cosmoty.de Redaktion

CBD, oder Cannadibiol, ist ein Stoff aus der Marijuana-Pflanze. Seine nicht-psychoaktive Wirkung lässt CBD zu einem immer beliebter werdenden Arzneimittel werden. In Deutschland und auch weiten Teilen der EU ist CBD per Gesetzgebung legal, soweit es bestimmte Qualitätskriterien erfüllt. Im Folgenden erklären wir Ihnen die Rechtslage von CBD in Europa, die Wirkung and Anwendung von CBD und schlussendlich, welche CBD-Produkte es gibt.

1. Die europäische Gesetzgebung zu CBD

CBD ist, mit nur wenigen Ländern als Ausnahmen, in Europa legal erhältlich. Im Folgenden finden Sie eine Übersicht der europäischen Gesetze:

  • Laut neuer europäischer CBD-Gesetzgebung dürfen CBD-Produkte, wie z.B. Spray, Tropfen, CBD-Kristalle oder -Blüten, mit einem THC-Gehalt bis maximal 0,2 % legal vertrieben werden. Verschiedene Länder haben allerdings auch andere Grenzwerte, wenn es um den THC-Gehalt geht. In der Schweiz zum Beispiel dürfen CBD-Erzeugnisse mit bis zu 1,0 % versehen werden, in Frankreich jedoch 0,0 %. Hier wird nur CBD-Isolat zugelassen.

    cbd-oele

    Der Anbau von CBD zu Privatzwecken ist illegal.

  • Ob CBD-Produkte in Deutschland zugelassen werden, hängt von zwei Faktoren ab: den allgemeinen lebensmittelrechtlichen Bestimmungen und dem Betäubungsmittelgesetz. Die Kriterien, die erfüllt werden müssen, um CBD als Nahrungsergänzungsmittel legal einzustufen, sind: THC-Wert unter 0,2 %, keine Heilversprechen seitens der Hersteller, geringer Zusatz von verschreibungspflichtigem CBD, weitere Zusatzstoffe dürfen nicht als Arzneimittel gelten.
  • In 2015 erklärte die EU CBD zu einem sogenannten „Novel Food“, was bedeutet, dass es als Nahrungsergänzungsmittel gilt. Als Novel Foods werden Stoffe bezeichnet, mit welchen noch keine ausreichenden Erfahrungen und Forschungen gemacht wurden. Diese müssen eine Reihe von Sicherheitsprüfungen bestehen, bevor sie verkäuflich werden können.
  • Die europäische CBD-Gesetzgebung wird auch als Pflanzenpass bezeichnet, in dem alle Arten und Sorten von Cannabis genau definiert werden und anschließend eine Reihe an Sicherheitsmerkmalen aufweisen müssen.

In der Slowakei und in Litauen ist CBD jeglicher Art illegal. Diese beiden bilden die einzigen Länder in der EU, die keine CBD-Präparate zulassen.

2. Wirkung und Nebenwirkungen: Cannadibiol ist eine der bestuntersuchten Komponenten von Marijuana

CBD (Cannadibiol) ist eine Komponente des Wirkstoffes Tetrahydrocannabinol (Umgangssprachlich auch „Gras“ oder „Marijuana“), welche keine psychoaktiven Eigenschaften aufweist. Anders als bei THC treten nach der Einnahme keine Rauschzustände auf, die die eigenen Fähigkeiten einschränken.

CBD wird demnach als Arzneimittel eingesetzt und führt nicht zu Abhängigkeiten.

cbd-marijuana-medizinisch

CBD-Öl im Vollspektrum mit einem THC-Wert unter 0,2 % sind legal erwerblich.

Cannadibiol gehört zu der Gruppe der Cannabinoide. Diese wirken auf das körpereigene Cannabidoid-System ein, bzw. interagieren sie mit den CB1- und CB2-Rezeptoren dieses Systems. Mit Hilfe dieser Rezeptoren kann der Körper eigene Cannbidiode herstellen, sogenannte Endocannabidiode.

Besonders viele der CB-Rezeptoren sind im Gehirn zu finden, wo sie vor allem auf die Muskelkontraktion und Reizweiterleitung Auswirkungen haben. Dadurch, dass Cannadibiode den körpereigenen Stoffen ähnlich sind, treten bei der Einnahme von CBD keine nennenswerten Nebenwirkungen auf.

Im Folgenden haben wir die Wirkungen von CBD aufgelistet:

  • Entzündungshemmend
  • Schmerzstillend
  • Angstlösend
  • Beruhigend

Einsatzgebiete von CBD sind vor allem psychischen Erkrankungen oder chronische Schmerzen, wie z.B. bei Depressionen, Angst- und Panikstörungen, Stress, Schlafproblemen oder Rheuma und Arthrose.

3. CBD Anwendung: Wie kann ich CBD zu mir nehmen?

Der Wirkstoff wird immer beliebter, gerade wegen der heilenden Eigenschaften, deswegen bringen immer mehr Anbieter Produkte zur Einnahme von CBD auf den Markt. Die beliebtesten CBD-Produkte haben wir Ihnen in einer Tabelle zusammengefasst:

CBD-Produkt eigenschaften
CBD-Blüten
  • Es handelt sich um getrocknete Hanf-Blüten
  • Sie können geraucht oder vaporisiert werden
  • In Deutschland derzeit illegal, weil es sich per Gesetz um Nutzhanf handelt
CBD-Tee
  • Dieser wird aus getrockneten Hanfblüten hergestellt
  • Anschließend wird heißes Wasser aufgegossen
  • In Deutschland derzeit illegal, da aus Hanf-Blüten gewonnen
CBD-Öl
  • Besteht aus Extrakten aus Hanfblüten, welche in Öl gelöst werden
  • Leichte Dosierbarkeit durch Tropfen oder Spray
  • Gute Öle enthalten Cannabinoide und Stoffe aus Hanfblüten
CBD-Salben und -Kosmetika
  • Nur zur äußeren Anwendung auf der Haut
  • Bei Schmerzenden Gelenken oder Muskeln sehr sinnvoll
CBD-Lebensmittel
  • Es gibt Lebensmittel wie Limonaden, Schokolade oder Kaugummi mit CBD-Anteil
  • CBD-Kristalle können zum Kochen verwendet werden, bei hoher Qualität erinnert der Geschmack an Rapszucker

Die Gesetzgebung rund um CBD lässt den Verkauf von diesen Produkten zu, mittlerweile können diese in Apotheken legal erworben werden. Auch Ärztinnen dürfen CBD-Produkte zur Symptom-Behandlung verschreiben.

cbd-salben

CBD-Kosmetika sind vor allem Cremes und Salben.

Ausgenommen sind CBD-Blüten und -Tees. Diese Arten von CBD sind lediglich für gewerbliche oder wissenschaftliche Zwecke von der Illegalität ausgenommen. Da die Dosierung schwer einzuschätzen ist, kann ein Missbrauch der Blüten nicht ausgeschlossen werden. Somit werden auch Produkte wie Duftkissen mit Hanf-Blüten als illegal eingestuft. Nur Produkte, die vom Missbrauch ausgeschlossen werden können, können vertrieben werden. Dazu zählen Kerzen und Kosmetika.

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne
(39 Bewertungen, Durchschnitt: 4,40 von 5)
CBD Gesetzgebung: Die neue Rechtslage um Cannadibiol
Loading...

Empfehlen Sie diesen Artikel Ihren Freunden:


Bildnachweise: © Dmitriy - stock.adobe.com, © Elroi - stock.adobe.com, © Dmitriy - stock.adobe.com, © Tinnakorn - stock.adobe.com, (nach Reihenfolge im Beitrag sortiert)

Weitere Artikel zum Thema:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.