Deutsche Frauen cremen sich gerne ein

Datum: 27. Februar 2018 • Autor: Cosmoty.de Redaktion

<p>Rund 67 Prozent der deutschen Frauen verbringen täglich bis zu 45 Minuten im Bad: Das ergab eine aktuelle Ipsos-Umfrage zum Thema “das Pflegeverhalten der Deutschen”, die im Auftrag von NIVEA durchgeführt wurde. Dabei gaben 77 Prozent der Befragten an, dass sie die tägliche Hautpflege als eine persönliche Auszeit empfinden, die sie am liebsten allein im Badezimmer verbringen. Hautpflege empfinden deutsche Frauen also als echte “Quality Time”. Doch neben dem Wohlfühlfaktor sollte Hautpflege vor allem auch eine Wirkung erzielen: von Anti-Aging bis zum individuellen Hautschutz für jede Jahreszeit.Deshalb ist NIVEA auch der Frage auf den Grund gegangen, wie und welche Produkte die deutschen Frauen für ihre individuellen Hautbedürfnisse verwenden – und fand dabei teilweise Erstaunliches heraus:

Frauen in ganz Deutschland lieben es, sich einzucremen

Die Haut ist unser größtes Sinnesorgan und hat daher eine umfassende Pflege verdient. 79 Prozent der Befragten cremen täglich ihr Gesicht ein, 40 Prozent verwenden sogar täglich und weitere 46 Prozent immerhin zwei- bis dreimal pro Woche eine Bodylotion, z. B. die Verwöhnende Soft Milk von NIVEA. Auch die Hände werden nicht vernachlässigt, denn 61 Prozent verwenden mindestens einmal täglich Handcreme.

Die meisten deutschen Frauen verwenden keine Nachtpflege

Nachts werden die Schäden des Tages, die durch UV-Strahlen und verschmutzte Luft entstehen, repariert und die Zellen der Oberhaut erneuert. Außerdem wird die Haut nachts besser durchblutet als tagsüber. Deshalb ist die Verwendung einer hochwertigen Nachtcreme wichtig, damit die Haut die Nacht optimal zur Pflege und Reparatur nutzen kann. Volle 60 Prozent aller 16- bis 70-Jährigen sind sich dessen nicht bewusst und nutzen in dieser wichtigen Regenerationsphase der Haut keine Nachtpflege. Interessant ist dabei, dass das Bewusstsein für spezielle Pflege mit dem Älterwerden zunimmt: Während bei den 16- bis 29-Jährigen sogar 77 Prozent keine Nachtpflege nutzen, sind es bei den 50- bis 70-Jährigen nur noch 45 Prozent.

Deutsche Frauen beginnen erst spät mit der Anti-Aging-Pflege

Die Studie zeigt, dass Anti-Aging-Produkte von den meisten Befragten nicht regelmäßig und auch erst dann verwendet werden, wenn schon deutlich erste Falten zu sehen sind. Nämlich weil viele nicht wissen oder wahrhaben wollen: Die Hautalterung beginnt bereits mit 25 Jahren. Nur 13 Prozent der unter 30-Jährigen pflegen sich täglich mit Anti-Aging-Produkten; bei den 30- bis 49-Jährigen sind es immerhin 34 Prozent und bei den 50- bis 70-Jährigen bereits 53 Prozent.

Weniger als die Hälfte achten nicht auf die besonderen Hautbedürfnisse in der kalten Jahreszeit

Die Haut hat ganz unterschiedliche Bedürfnisse in den Sommer- und Wintermonaten. So entziehen in der kalten Jahreszeit Kälte und trockene Heizungsluft der Haut viel Feuchtigkeit und Fett. Die Folge: trockene und strapazierte Haut, die eine reichhaltigere Pflege braucht. Wie die Ipsos-Umfrage ergab, verwenden jedoch nur 39 Prozent aller Befragten im Winter eine reichhaltigere Creme als im Sommer. Vorreiter sind hier wieder die 50- bis 70-Jährigen mit 54 Prozent.

Täglicher UV-Schutz nur für acht Prozent ein Thema

Licht und Sonne sind für die Haut und unser Wohlbefinden wichtig, aber UV-Strahlen können unsere Haut schädigen, was u. a. die Hautalterung fördert. Dies ist nicht nur – wie die meisten glauben – bei Sonnenschein der Fall. Im Gegenteil: Untersuchungen haben ergeben, dass die UV-Strahlung an Wolkentagen oft stärker ist als bei klarem Wetter. Nur acht Prozent der Befragten scheinen sich dieser Gefahr bewusst zu sein und nutzen täglich eine Tagespflege mit UV-Schutz.

* Umfrage der Ipsos GmbH, durchgeführt im Auftrag von NIVEA, Beiersdorf AG. Repräsentative Online-Befragung von 1.024 Frauen, 16–70 Jahre, in Deutschland. Oktober 2012.

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne
(42 Bewertungen, Durchschnitt: 4,71 von 5)
Loading...

Empfehlen Sie diesen Artikel Ihren Freunden:

Weitere Artikel zum Thema:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.