Weißes Gold: Retro-Beauty mit Epsomsalz

Datum: 22. Februar 2018 • Autor: Cosmoty.de Redaktion

Haare mit Spannkraft, reine Haut und ein straffer Körper – schon im 17. Jahrhundert setzten Frauen auf Epsomsalze.

Ein südenglischer Farmer, der in der Nähe von Epsom in der Grafschaft Surrey seine Felder bestellte, entdeckte im frühen 17. Jahrhundert eine Quelle, deren Wasser besonders reich an Magnesiumsulfat war. Ein Beauty-Favorit, der heute noch geschätzt wird, wurde geboren!

Prominente Fans wie Schauspielerin Gwyneth Paltrow (40, ‘Shakespeare in Love’), Modedesignerin Victoria Beckham (39) und Supermodel Miranda Kerr (30) schwören auf das alte Hausmittel, das sich gegen fettiges Haar ebenso erfolgreich einsetzen lässt wie bei einem Blähbauch oder müder Haut.

Wenn Sie eine Handvoll Salz zu Ihrem Shampoo tun und Ihre Haare dann normal waschen, saugt das Salz alles überschüssige Fett aus Ihren Haaren. Sie können auch Ihren Conditioner mit Epsomsalz versetzen, indem Sie beides zu gleichen Teilen in einer Pfanne mischen und erwärmen, bevor Sie die Mischung in Ihr Haar einarbeiten. 20 Minuten einwirken lassen und dann ausspülen. Das Haar wirkt danach voller und fühlt sich weicher an; die Mineralien helfen dabei, Hitzeschäden zu reparieren. Besonders bei krisseligen Locken wirken Epsomsalze Wunder.

Wenn Sie Ihre Haut mit dem Salz abreiben, werden abgestorbene Hautzellen entfernt und der Heilungs- und Verjüngungsprozess angekurbelt.

Gönnen Sie sich eine Ganzkörpersalzmassage, indem Sie das Salz in die feuchte Haut einmassieren, wobei Sie an den Füßen anfangen und sich bis zum Gesicht nach oben vorarbeiten. Danach nehmen Sie ein Bad, um das Salz abzuspülen.

Das enthaltene Magnesium hilft gegen Cellulite, indem Giftstoffe und eingelagertes Wasser aus der Haut gezogen werden. Und sogar ein überlastetes Verdauungssystem soll durch ein Wannenbad mit Epsomsalzen wieder in Schwung kommen.

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne
(42 Bewertungen, Durchschnitt: 4,00 von 5)
Loading...

Empfehlen Sie diesen Artikel Ihren Freunden:

Weitere Artikel zum Thema:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.