Haare – Mit dem Mond im Rhythmus

Datum: 22. Februar 2018 • Autor: Cosmoty.de Redaktion

Der Vollmond. Erstaunliche Wirkungen werden ihm zugeschrieben. Menschen und Tiere, Weltmeere und deren Bewohner beeinflusst er gleichermaßen. Licht und Anziehungskraft spiegeln sich unumstritten wider in unserem Verhalten, unserer Gesundheit und nicht zuletzt in unserem Aussehen.

Worauf viele Prominente schon seit einigen Jahren schwören, setzt sich nun immer mehr auch in unseren Breitengraden durch. Das Wunder: “Mond-Haarschnitt”.

Dichteres Haar durch Haarschnitte bei Vollmond?

Mondscheinfriseure sind zurzeit der letzte Schrei. Konnte man ihre “Studios” vor nicht allzu langer Zeit noch an einer Hand abzählen, so setzen heutzutage immer mehr Profis unter den Friseurmeistern auf das wiederkehrende nächtliche Ereignis – und erfreuen sich größter Beliebtheit.

Aus diesem Grund finden in immer mehr ausgewählten Frisierstuben, jeden Monat wieder, im Mondschein die Haarschnitte der besonderen Art statt. Fülliges, gesundes und glänzendes Haar versprechen sich die Kunden. Versteht sich von selbst: Frauen und Männer schwärmen aus, um sich des Nächtens ihr Haupt verschönern zu lassen.

Zur Gemütlichkeit in den Frisierstuben sollen noch Wein, Sekt und Bier beitragen. Wer da nicht dem Mond frohlockt, ist nicht mehr zu verstehen.”

Wichtig: Haare die alle 4 Wochen an Löwe- oder Jungfrau-Tagen geschnitten werden, wachsen besonders schön und üppig nach. Der Mond verweilt meist 2-3 Tage in diesen Tierkreiszeichen.

Dauerwellen, Fönwellen und Färbungen finden idealerweise an einem Jungfrau-Tag statt, weil das Ergebnis dann angeblich besonders lockig ausfällt, die Farbe an Leuchtkraft gewinnt und man sich in beiden Fällen über längere Haltbarkeit erfreuen darf.

Zudem“, so die Meinung der Mondscheinfriseure, “soll das Haar bei abnehmendem Mond ge- schnitten langsamer, dafür aber kräftiger nach- wachsen, bei zunehmendem Mond dagegen schneller aber dünner.” Allerdings: Wissenschaft- liche Beweise für Vollmond-Einflüsse gibt es nicht.

Der Mond hat Einfluß auf die Frau, warum nicht auch auf’s Haar?

Einen Versuch ist es bestimmt wert, übt der Mond auf Frauen und deren Zyklus schon einen nicht unbeträchtlichen Einfluss aus, warum dann nicht auch auf unseren Haarwuchs, dessen Dichte, Glanz und Vitalität? “Durch häufiges Haareschneiden an günstigen Tagen“, sind sich Betroffene einig, “ist – auch ohne wissenschaftliche Erklärung – ein Erfolg zu verbuchen.

Auch die negativen Auswirkungen eines Fisch- oder Skorpion-Tages wurden beobachtet. Wer zu Schuppen neigt, sollte solche Tage für einen Haarschnitt möglichst meiden. Um lästige Körperbehaarung zu entfernen, sollte man den Löwe-Tag nicht nutzen, da schnelleres bzw. dichteres Nachwachsen möglich ist.”
“Unsinnig allerdings ist die “Volksweisheit”, dass häufiges Haare schneiden sowie tägliches rasieren unerwünschte Härchen schneller und dichter sprießen lässt. Wer Genaueres wissen will über den Mond und was er wann bewirkt, informiert sich am einfachsten in einem Mondkalender, der in sortierten Buchhandlungen erhältlich ist.

Wer seinem Haar Gutes tun will und Freude daran hat, richtet sich nach dem Mond. Regelmäßiges Spitzen schneiden gibt dem Haar neue Kraft und sind die abgebrochenen Spitzen frisch geschnitten, wirkt das Haar im Ganzen schön und gesund und kann sich sehen lassen.

Bleibt unter dem Strich festzuhalten: Wer Beweise für oder gegen Vollmondein- wirkungen sucht, wird zumindest aus Sicht der Wissenschaft keine finden.

Friseure, die Termine nach Mondkalender anbieten:

Haar & Make-up Studio
Schleißheimer Straße 221
80809 München

UNICO FRISÖR
Eulenstrasse 89
22763 Hamburg-Ottensen

Biofriseur Petra Lehnigk
Von-Eltz-Str. 14
56072 Koblenz

Haarscharf Frisuren
Badenstedterstrasse 16 / Ecke Brauhofstrasse
30449 Hannover

Haar-Art
In der Schlei 1
65611 Niederbrechen

Endrizzi Naturfriseur
Brückenstrasse 17
71711 Murr

Friseur Gräbener
Zum Hecht 1
88662 Nussdorf

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne
(48 Bewertungen, Durchschnitt: 4,10 von 5)
Loading...

Empfehlen Sie diesen Artikel Ihren Freunden:

Weitere Artikel zum Thema:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.