Nagelknipser

Datum: 22. Februar 2018 • Autor: Cosmoty.de Redaktion

Ein Nagelknipser kann eine Alternative zur Nagelschere sein. Das aus Metall gefertigte Instrument besteht in der Regel aus zwei miteinander verbundenen Teilen. Zur Inbetriebnahme fährt man die obere Partie aus und klappt sie so herum, dass eine Hebelwirkung auf die Frontpartie mit den scharfen Schnittklingen freigesetzt wird.


Ein Nagelknipser eignet sich vor allem zur Kürzung von menschlichen Zehennägeln. Lediglich mit einem sehr filigranen und sauberen Gerät ist auch die Behandlung der Fingernägel anzuraten. Nagelknipser sind bereits für wenig Geld erhältlich. Allerdings ist sicherzustellen, dass zu einem rostfreien Modell mit scharfen Schnittkanten gegriffen wird. Wenn die Klingen eines Nagelknipsers nicht ausreichend scharf sind, kann es zu verunglückten Schnitten oder aber auch zu blutigen Verletzungen kommen. Vor allem eingewachsene Nägel stellen ein Problem dar. Die unzureichend gebogenen, gleichzeitig aber auch sehr klobigen Schnittkanten des Nagelknipsers können eingewachsene Nägel nur selten passgenau hervorheben und kürzen.

Nach dem Einsatz eines Knipsers empfiehlt sich vor allem bei Menschen, die zu spröden Nägeln neigen, die abschließende Behandlung mit einer Nagelfeile. Bei spröden Nägeln ist immerzu Vorsicht geboten: Während des Schneidens übt ein Nagelknipser im Moment des Zusammendrückens einen derart starken Druck auf den Nagel aus, dass dieser bei falscher Anwendung (etwa bei mangelnder Schnittzielgenauigkeit) tief einreißen könnte.

Zur Kürzung von Tierkrallen kann ein Nagelknipser ebenfalls eingesetzt werden. Doch ist hierbei besondere Sorge dafür zu tragen, dass die Klingen scharf und sauber sind, da man kleinen Tieren im Zuge einer falschen Behandlung sehr schnell lebensbedrohliche Wunden zufügen könnte.

Nagelknipser finden Sie in unserem cosmoty-Produktvergleich.

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne
(38 Bewertungen, Durchschnitt: 4,20 von 5)
Loading...

Empfehlen Sie diesen Artikel Ihren Freunden:

Weitere Artikel zum Thema:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.