Gesichtsmasken mit Obst und Gemüse – Wie Sie Vitamine für die Haut verwenden

Datum: 20. März 2008 • Autor: Cosmoty.de Redaktion

Was haben Äpfel, Ananas, Gurke, Karotten und Pfirsiche gemeinsam?

Es sind alles mögliche Zutaten für Gesichtsmasken, und zumindest eine dieser Zutaten befindet sich auch mit hoher Wahrscheinlichkeit bei Ihnen in der Küche. Oder haben Sie etwa einen Garten und wissen nicht, wie Sie die Schätze der Natur alle aufessen sollen? Des Rätsels Lösung: Obst und Gemüse sind nicht nur zum Verspeisen da, sie dienen auch äußerlich angewendet unserer Schönheit.

Generell sollten Sie das Gesicht reinigen, bevor Sie eine Maske auftragen – idealerweise nach Dusche oder Bad, da die Poren dann offen sind und die Maske intensiver wirken kann. Die Haare bindet man am besten zusammen oder verwendet ein Stirnband, damit sie nicht von der Maske verklebt werden. Und: machen Sie es sich gemütlich. Eine bequeme Haltung während der Einwirkzeit sorgt für zusätzliche Entspannung. Lassen Sie die Masken etwa eine Viertelstunde einwirken, waschen Sie sie danach mit lauwarmem Wasser ab und cremen Sie Ihre Haut wie gewohnt ein.

Traditionsreich und beliebt: die Gurkenmaske

Gurkenmaske

Die Gurkenmaske ist ein Klassiker

Die Gurke ist das klassische Gemüse für Gesichtsmasken. Sie besteht zu 95% aus Wasser und ist bekannt für ihre hautreinigende und glättende Wirkung. Verrühren Sie für die Gurkenmaske zwei Esslöffel Gurkensaft mit einem halben Jogurt und etwas Weizenstärke zu einer weichen Creme. Dann tragen Sie die Masse dick auf dem Gesicht auf (Augen und Nase freilassen). Zwei Gurkenscheiben auf die Augen legen, und nun einfach entspannen. Das ergibt eine Erfrischung für die Augen, und ist eine Wohltat für die Haut.

Bleibt beim Gurkenschneiden ein Gurkenstück übrig (noch nicht mariniert!), kann man damit das Gesicht einreiben. Das glättet und strafft. Gurkensaft hilft übrigens auch bei Sonnenbrand.

Mit Backpulver oder Sauerkraut gegen fettige Haut

Für fettige Haut verrühren Sie einen halben Teelöffel Backpulver, die gleiche Menge geriebene Zitronenschale mit 3 Esslöffeln Wasser zu einer Paste. Mit kreisförmigen Bewegungen die Maske auf dem Gesicht auftragen. Oder 100 g rohes Sauerkraut auf Gesicht und Hals verteilen, eine Weile einwirken lassen. Das Sauerkraut hat eine desinfizierende Wirkung und erfrischt obendrein.

Karotten gegen müde Haut

Karottensaft mit ein paar Tropfen Öl und einem Eigelb verquirlt lässt müde Haut strahlen. Das Geheimnis ist die Kombination der Zutaten, denn Beta-Karotin aus der Karotte regt den Stoffwechsel an und das Öl macht das Vitamin für die Haut erst verwertbar.

Straffe Haut dank Kartoffelpüree

Eine wirksame Packung zur Straffung der Haut: Zwei Kartoffeln kochen, schälen, pürieren, mit zwei bis drei Esslöffel Öl, Sahne und etwas Zitronensaft vermischen.

Eine Haut wie ein frischer Apfel

Bei Falten kann man regelmäßig diese Maske anwenden: Ein Eigelb mit einem halben pürierten Apfel vermengen, und auf dem Gesicht verteilen. 20 Minuten einwirken lassen.

Gegen trockene Haut: Avocado & Co.

Avocados haben einen hohen Fettanteil und sind deshalb gute Feuchtigkeitsspender. Eine Avocado-Gesichtsmaske bewirkt bei trockener Haut wahre Wunder: Dazu eine halbe Avocado pürieren, mit Zitronensaft, einem Teelöffel Honig und einem Esslöffel Quark mischen.

Ebenso gut für trockene Haut: ein Eigelb vermischt mit einem Teelöffel Sahne, einem Teelöffel Honig und etwas Kieselerde. Mit ein paar Tropfen Jojobaöl wird die Maske noch intensiver.

Pfirsich für normale Haut

Für normale Haut eignet sich eine Pfirsichmaske sehr gut. Dafür einen pürierten Pfirsich mit einem Esslöffel Quark und einem Esslöffel Honig vermischen.

Ananas und Papaya für jeden Hauttyp

Ananas versorgt die Haut mit wertvollen Nährstoffen und macht die Haut schön weich macht: Frisch gepressten Ananassaft mit einer pürierten Papaya, etwas Honig und Jogurt vermengen. Die Maske vor dem Auftragen etwa zwei Minuten ruhen lassen.

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne
(31 Bewertungen, Durchschnitt: 4,80 von 5)
Loading...

Empfehlen Sie diesen Artikel Ihren Freunden:

Weitere Artikel zum Thema:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.