Amyris

Datum: 22. Februar 2018 • Autor: Cosmoty.de Redaktion

Herkunft und Gewinnung von Amyris

Amyris, lateinisch Amyris balsamifera, ist ein auf Haiti und anderen westindischen Inseln wachsender immergrüner Baum mit kleinen, weißen Blüten aus der Familie der Rautengewächse und verwandt mit den Zitrusgewächsen. Er wird auch “Balsambaum” genannt, da er bei Verletzungen auf seiner Rinde ein Harz absondert, aus dem das ätherische Öl Amyris gewonnen wird.
Obwohl dieses Öl den Namen “Westindisches Sandelholz” trägt, hat Amyris mit Sandelholz rein biologisch gesehen nichts zu tun. Der Duft des Harzes erinnert aber so sehr an denjenigen des viel teureren Sandelholzes, dass Amyris oft unter diesem Namen gehandelt wird.

Das ätherische Öl Amyris wird durch Wasserdampfdestillation aus dem Harz des Balsambaums Amyris gewonnen, das dieser bei Verwundungen absondert. Man benötigt etwa 3 Kilogramm des Harzes, um ein Gramm Amyris herzustellen.

Duftrichtung von Amyris

Der Duft des Amyrisöls ist warm, würzig, holzig, ein wenig brandig und ähnelt stark dem Duft des Sandelholzes. Er hält besonders lang und intensiv an, sowohl auf der Haut als auch, wenn er sich über eine Duftlampe im Raum verbreitet.

Anwendungsarten von Amyris

In der Aromatherapie gilt das ätherische Öl als aphrodisierend, in der Raumbeduftung wirkt er entspannend und beruhigend. Seine entzündungshemmenden und antiseptischen Eigenschaften machen es zu einem Heilmittel für kleine Wunden und Hautirritationen.

Es wird bei der Behandlung von Krampfadern und Hämorrhoiden eingesetzt, stärkt insgesamt das Immunsystem und kann auch Schlafstörungen beseitigen. Amyris wird in Badezusätzen, in Massage- und Körperölen und in Seife als Duftstoff verwendet, wo es zugleich seine hautfreundlichen Pflegeeigenschaften entfalten kann.

Wer sich das teure Sandelholzöl nicht immer leisten will, den Sandelholzgeruch aber sehr zu schätzen weiß, findet im ätherischen Amyrisöl einen durchaus annehmbaren Ersatz.

Harmonie/Kombination mit anderen Ätherischen Ölen

In der Kombination mit den Düften von Blütenölen wie Lavendel, Jasmin oder Rose bringt das ätherische Amyrisöl eine interessante Gegennote ins Spiel, harmonisiert ansonsten sehr gut mit verwandten Düften wie Sandelholz, Litsea, Weihrauch und Zeder und eignet sich auch schön für die Mischung mit Gewürzdüften von Melisse oder Muskatellersalbei.

Seelische Wirkung von Amyris

Die seelische Wirkung des ätherischen Öls Amyris ist eine insgesamt ausgleichende und beruhigende. Es dämpft nervöse Erregung, kann eine niedergedrückte Stimmung vertreiben und eine seelische Gelassenheit herbeiführen, die dazu führt, dass man sich ruhig und gut dem Schlaf überlässt. In der Aromatherapie und auch als Körper- und Duftöl entfaltet es eine optimistische, die Sinneslust anregende Wirkung. Es dient der energetischen Reinigung und unterstützt die Hingabe an eine Meditation.

Körperliche Wirkung und Anwendungsgebiete von Amyris

In der körperlichen Wirkung des ätherischen Amyrisöls zeigt es seine größte Stärke bei der Behandlung und Pflege der Haut. Verletzte Hautpartien heilen besser ab, Entzündungen, sei es zum Beispiel durch ein Wundliegen oder auch bei krankhaft erweiterten Krampfadern ,werden verhindert, Hautirritationen beruhigen sich wieder. Amyris senkt den Blutdruck und kann auch inhaliert werden, um bei Erkältungskrankheiten den Schleim zu lösen.

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne
(40 Bewertungen, Durchschnitt: 4,60 von 5)
Loading...

Empfehlen Sie diesen Artikel Ihren Freunden:

Weitere Artikel zum Thema:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.