Conditioner vs. Haarkur: Was ist eigentlich der Unterschied?

Datum: 22. Februar 2018 • Autor: Cosmoty.de Redaktion

Ganz klar, Shampoo kennt und benutzt jeder! Zu den Basics der Haarpflege-Produkte zählen darüber hinaus auch Conditioner (engl. für Spülung) und Haarkur – könnte man meinen. Fast jede Frau wird in ihrem Leben schon einmal zu Töpfchen und Tiegelchen gegriffen haben, um ihre wilde Mähne zu bändigen. Doch was genau ist eigentlich der Unterschied zwischen Conditioner und Kur? Benötigt man beides für die perfekte Welle?
Wie oft sollte man eine Haarkur anwenden? Wir klären auf…

Butter bei die Fische: Was ist der Unterschied zwischen Haarkur und Conditioner?

Gleich vorweg: Das Eine ersetzt nicht das Andere! Ein Conditioner wird nach der Haarwäsche verwendet. Er ist dafür dafür da, die – durch das Shampoonieren angeraute – Schuppenschicht des Haares zu schließen. Pflegende Bestandteile legen sich dabei wie ein Film auf das Haar, sodass Schadstoffe weniger in das Haar eindringen können und das Licht besser reflektiert werden kann. Bonus: Knoten adé! Die Haare werden geschmeidiger und lästiges, schmerzerfülltes Haarekämmen weicht einem ziepfreien Kinderspiel.

Da unsere Haare jeden Tag aufs Neue Umwelteinflüssen und Styling-Strapazen von Glätteisen, Föhn und Co. ausgesetzt sind, benötigt es von Zeit zu Zeit ein wenig Erholung und eine extra Portion Pflege. Gesagt, getan: Her mit der Haarkur! Ganz im Gegensatz zum Conditioner, der tendenziell nach jeder Haarwäsche verwendet werden kann, kommt die Haarkur nur ca. 1x die Woche zum Einsatz. Sie sollte mehrere Minuten im handtuchtrockenen Haar einwirken. Die Kur versorgt das Haar mit Feuchtigkeit und/oder Proteinen. Die letzteren sind besonders für frisch gefärbte Haare wertvoll, da sie das durch die Farbe geschädigte Haar wieder aufbauen – ein Erste-Hilfe-Kit, wenn man so will. Mit einer dicken Portion Feuchtigkeit kann man eigentlich grundsätzlich nichts falsch machen. Diese gibt Glanz, pflegt trockene Spitzen und macht das Haar widerstandsfähiger. Haarkuren, die speziell auf Hydratisierung ausgelegt sind, können daher von jedem Haartypen verwendet werden.

Auftrag von Kur und Conditioner: Damit die Haare nicht zu schnell nachfetten, sollten sowohl Haarkur als auch Conditioner nur in die Längen und Spitzen der Haare gegeben werden. So entflieht ihr der Gefahr, dass eure Haare schon einen Tag nach der Wäsche am Ansatz wie eine Speckschwarte glänzen.

Attention please! Ein Conditioner sollte immer nach der Haarkur verwendet werden. Da die Schuppenschicht durch die Spülung geschlossen wird, könnten sonst die Pflegebestandteile der Kur nicht mehr in das Haar eindringen – Und das wäre schade ums Geld, findet ihr nicht?!
Für feine Haare sollte sowieso gelten, Kur und Conditioner separat voneinander anzuwenden. Das verhindert das Überpflegen der Haare und büßt kein Volumen ein.

Leave-In-Produkte: Sinnvoll oder nicht?

Für Ungeduldige und dauergestresste Workaholics eignen sich Leave-In-Produkte, die im Haar verweilen und nicht ausgespült werden müssen. Diese ersetzen jedoch – leider, leider – nicht die intensive Pflege, die eine Kur dem Haar geben kann. Also auch für euch, liebe Arbeitstiere: Nehmt euch ab und an die Zeit und gönnt eurer Mähne die volle Packung Pflege.

Auf geht’s. Lasset das Shampoonieren, Spülen und Pflegen beginnen!

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne
(60 Bewertungen, Durchschnitt: 4,75 von 5)
Loading...

Empfehlen Sie diesen Artikel Ihren Freunden:

Weitere Artikel zum Thema:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.