Kate Winslet: Neidisch auf die Haare anderer Frauen

Datum: 22. Februar 2018 • Autor: Cosmoty.de Redaktion

Die Haare von Kate Winslet (38) sind nach eigener Aussage zu fluffig, um sie einfach nur zu waschen und dann aus dem Haus zu gehen.

Die Schauspielerin (Der Vorleser) trägt ihre Haare häufig in einer elegant nach oben gesteckten Frisur. Eigentlich liebt sie es, die Mähne offen zu tragen, doch das ist bei ihr nicht leicht: Die Leinwandschönheit beneidet Frauen, die längere Haare haben als sie selbst. “Ich liebe es, meine Haare offen zu tragen. Sie sind zu fluffig, um sie einfach nur zu waschen und dann fertig zu sein und ich wünschte, die vorderen Strähnen wären länger, weil ich dann lange, todschicke Haare hätte, aber man kann nicht alles haben“, sagte sie nüchtern gegenüber der britischen Ausgabe des Glamour-Magazins.

Dank ihrer Rolle als Rose DeWitt Bukater im Blockbuster Titanic, der 1996 einen weltweiten Kino-Erfolg feierte, wurde Winslet zum Superstar. Darin präsentierte sich die Hauptdarstellerin den Zuschauern mit roten, lockigen Haaren – ihren eigenen. Für die Rolle brauchte die Leinwandschöne damals keine Perücke oder Haarverlängerungen. Das ist heute anders und auch deshalb überlässt sich die Oscar-Preisträgerin gerne den Händen von Profis: “Friseure wissen es besser als ich, also überlasse ich es ihnen, so lange das Haar nicht zu frisiert aussieht. Ich hatte vor Kurzem für ein Event einen Französischen Zopf und ich liebte ihn“, erinnerte sich die preisgekrönte Darstellerin an ihren Look.

Übertrieben eitel sei sie nicht und könne durchaus über sich selbst lachen. “Es war lustig, die Strähnen dann rauszunehmen, obwohl – mein Ehemann Ned und ich versuchten herauszufinden, welche Strähnen Extensions und welche echte Haare waren. Ich schnitt Strähnen ab und sagte ‘Warte mal, war das mein Haar? Oops, ich habe gerade meine eigenen Haare abgeschnitten’“, lachte Kate Winslet.

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne
(34 Bewertungen, Durchschnitt: 4,70 von 5)
Loading...

Empfehlen Sie diesen Artikel Ihren Freunden:

Weitere Artikel zum Thema:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.