Piment

Datum: 12. Dezember 2013 • Autor: Cosmoty.de Redaktion

Herkunft und Gewinnung von Piment

Piment, lateinisch Pimenta dioica, ist die Frucht des Pimentbaumes, ein immergrüner Baum aus der Familie der Myrthengewächse, der überwiegend auf Jamaika und anderen Westindischen Inseln angebaut wird und bis zu zehn Meter hoch wachsen kann. Er trägt dunkelgrün glänzende Blätter und im Sommer viele kleine weiße Blüten, die in Dolden zusammenstehen. Aus den kleinen runden Früchten des Pimentbaumes wird das ätherische Öl Piment gewonnen.
Als Columbus das Gewürz entdeckte, meinte er, einen Pfeffer vor sich zu haben und benannte es auch dementsprechend mit dem spanischen Wort “Pimienta”. Tatsächlich ähnelt das Gewürz in seiner scharfen Würzigkeit dem Pfeffer und trägt auch sonst Namen, die darauf verweisen, wie zum Beispiel: Nelkenpfeffer, Wunderpfeffer, Jamaikapfeffer oder auch “Allgewürz”, eine Bezeichnung, die auf die vielen Geruchsassoziationen anspielt, die Piment hervorrufen kann.

Das ätherische Öl Piment wird durch Wasserdestillation aus den noch nicht vollständig reifen Früchten des Pimentbaumes gewonnen. Um ein Gramm Pimentöl herzustellen, benötigt man etwa drei bis fünf Kilogramm der getrockneten Früchte. Auch aus den Blättern kann ein ätherisches Öl destilliert werden, das “westindisches Bayöl”, welches vor allem als Gewürz in der Lebensmittelindustrie verwendet wird.

Duftrichtung von Piment

Der starke, anregende Duft von Piment besitzt eine pfeffrige Würze, die sehr an den Duft von Nelken, aber auch Muskat und Zimt erinnert. Daher stammt der Name “Allgewürz”, manchmal auch “Viergewürz”.

Anwendungsarten von Piment

Neben der Verwendung in Duftlampen, wo es dann sehr dominiert, wird Pimentöl zur Parfümierung von Seifen und Parfüms eingesetzt, denen es eine herb-männliche Note verleiht. Zudem spielt es als durchblutungsförderndes Öl in Massageölen eine Rolle und trägt dazu bei, rheumatische Schmerzen zu lindern, Muskelverspannungen und Verkrampfungen zu lösen. Bei Bauchschmerzen trägt man es direkt auf die Bauchdecke auf.

Pimentöl kann zwar empfindliche Haut reizen, weshalb zunächst eine Hautverträglichkeitsprobe auf der Hand anzuraten ist, es besitzt aber heilende Kräfte gerade in Bezug auf die Haut, wo es Mitesser und andere Hautparasiten bekämpft. Wenige Tropfen des Öls im Tee helfen gegen Verdauungsbeschwerden und andere Magen-Darmprobleme. In der Aromatherapie verfügt Piment über aufmunternde, seelenstärkende Eigenschaften. Gerne nutzt man es auch zur Aromatisierung von Bitterlikören.

Harmonie/Kombination mit anderen Ätherischen Ölen

Pimentöl harmoniert sowohl mit verwandten Düften wie Nelke, Zimt oder Muskat, auch Patchouli, Labdanum oder Zeder, ebenso aber mit dem blumigen Lavendelduft. Seiner Pfefferwürzigkeit wegen ist es naheliegend, Piment in der Duftlampe mit anderen, milderen Düften zu mischen.

Seelische Wirkung von Piment

Die seelische Wirkung des Piments ist eine deutlich anregende, aufmunternde, Mut spendende. Es vertreibt Apathie, Lustlosigkeit, Erschöpfungsgefühle und erzeugt Optimismus in Bezug auf neue Pläne und Abenteuer.

Körperliche Wirkung und Anwendungsgebiete von Piment

Auf den Körper hat Piment eine heilende Wirkung, wenngleich es da nicht unbedingt die erste Wahl ist, da einigen seine Inhaltsstoffe seit Neuestem unter karzinogenem Verdacht stehen.

Jedoch verfügt Piment über antibakterielle Eigenschaften, weshalb es nicht nur zur Behandlung unreiner Haut geeignet ist, sondern auch als Öl für Wundkompressen. Es hilft gegen Blähungen, krampfartige Bauchschmerzen und Magenprobleme und regt die Durchblutung an, so dass auch entzündliche Prozesse schneller geheilt werden können und rheumatische Beschwerden bis hin zu Gliedersteifigkeit Besserung finden.

Piment findet Anwendung in der Hautpflege, bei der Behandlung von körperlichen Verkrampfungen verschiedener Art und in der Herstellung von Parfüms, Seifen und Badelotionen. Es wirkt als leichtes Antidepressivum in der Aromatherapie und wird gerne zur Verstärkung der Ausstrahlung von Duftölen für Duftlampen verwendet. Auch als Aromaträger in Speisen und Likören findet es seinen Einsatz.

Achtung bei der Verwendung von Piment: Pimentöl kann empfindliche Haut reizen. Deshalb zunächst eine Hautverträglichkeitsprobe auf der Hand machen.

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne
(29 Bewertungen, Durchschnitt: 4,20 von 5)
Loading...

Empfehlen Sie diesen Artikel Ihren Freunden:

Weitere Artikel zum Thema:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.