Nur kurze Zeit: Meraner Kurtrauben-Paket in der Therme Meran

Datum: 22. Februar 2018 • Autor: Cosmoty.de Redaktion

In Meran und Umgebung reift im Herbst ein bewährtes Kurmittel und ein wahrer Schönmacher: Die Meraner Kurtraube, eine dünnschalige, saftige und sehr dunkle Großvernatschtraube. Das ausschließlich vom 10. bis 31. Oktober 2010 in der Therme Meran angebotene “Meraner Kurtrauben-Paket” bündelt die Kraft dieser Traube.

Im Preis von 96 Euro sind ein 20-minütiges Bad mit frischem Traubenmost, eine 20-minütige Körperpackung mit frischer Traubencreme, eine 45-minütige Rückenmassage mit Traubenkernöl und ein zweistündiger Thermeneintritt enthalten. Der natürliche Rohstoff Wein entschlackt und wirkt antibakteriell und antiviral. Die Antioxidantien der Weintraube schützen vor freien Radikalen. Reich an Fettsäuren, Vitamin E und Mineralstoffen wirkt das Traubenöl der Hautalterung entgegen und sorgt für geschmeidige, glatte Haut. Die Körperpackung hat zudem einen revitalisierenden und modellierenden Effekt.

Als Kurstadt verbindet Meran seit jeher Kultur und Lebensqualität. Die im Juni eröffnete 4-Sterne-Residence ImperialArt transportiert diese Botschaft und kombiniert Architektur mit zeitgenössischer Kunst: In Zusammenarbeit mit den Besitzern und dem Architekten des Hauses gaben die Meraner Künstler Elisabeth Hölzl, Ulrich Egger und Marcello Jori jedem Zimmer eine individuelle Note.

Vom 10. bis 31. Oktober 2010 bietet das 100 m von der Therme Meran entfernte ImperialArt ein besonderes Eröffnungsangebot. Es umfasst zwei Übernachtungen im Penthouse “Therme” inklusive der Benutzung des privaten Whirlpools auf der Terrasse der Suite, zwei Frühstücksbuffets im Coffeeart, das komplette “Meraner Kurtrauben-Paket” in der Therme Meran und ein kleines Abschiedsgeschenk.

Der Preis für das Angebot liegt bei 399 Euro pro Person. Weitere Informationen unter www.imperialart.it.

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne
(56 Bewertungen, Durchschnitt: 4,60 von 5)
Loading...

Empfehlen Sie diesen Artikel Ihren Freunden:

Weitere Artikel zum Thema:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.