Tag für Tag schönes Haar

Datum: 22. Februar 2018 • Autor: Cosmoty.de Redaktion

Schön durch die Haarbürste

Haare wollen gut behandelt werden. Bevor es aber an die tägliche Pflege mit auf den Haartyp abgestimmten Produkten geht, muss die Haarpracht von Staub, Schmutzpartikeln und losen Haaren befreit werden – erst dann kann das Produkt seine volle Wirkung entfalten.

Richtig gebürstet, werden die Haare wieder locker, bekommen ordentlich Volumen und die Frisur wird etwas aufgefrischt.

1.000 Bürstenstriche täglich, wie häufig empfohlen wird, sind nicht nötig…

So bürsten Sie Ihre Haare schön

Beugen Sie Ihren Kopf nach vorn und beginnen Sie das Haar mit 2 Bürsten gleichzeitig vom Nacken zur Stirn zu bearbeiten (1). Dann von den Seiten hoch zur Scheitelhöhe (2), und zum Schluss von der Stirn zum Nacken gebürstet (3).

Führen Sie jeden Bürstenstrich behutsam und ganz sanft aus, da die empfindliche Kopf- haut sonst zu stark gereizt wird.

Überkopf gebürstet wird das Haar besonders locker und der Ansatz bekommt Volumen.

Massage für die Kopfhaut

Mal abgesehen von der beruhigenden Wirkung einer Kopfmassage auf den gesamten Körper, wird besonders die Kopfhaut entspannt unf gelockert.

Durch die stimulierende Massage wird die Kopf- haut besser durchblutet – das fördert das Eindringen der Pflege- stoffe.

Tipp: Schenken Sie Ihrem Partner nach einem harten Tag zur Abwechslung mal eine ganz sanfte Massage des Kopfes. Er wird Ihnen dankbar sein und schnell wieder fit!

So massieren Sie richtig

Zuerst die Kopfhaut von innen nach außen mit spitzen Fingern (aber nicht den Nägeln!) und kreisenden, langsamen Bewegungen massieren (1).

Darauf folgend wird von der Stirn bis zur Scheitelhöhle mit den Fingerspitzen in kleinen, leicht klopfenden Seiten- bewegungen massiert (2). Das vitalisiert.

Zum Schluß mit den Handflächen leichten Druck ausüben und von der Stirn zum Nacken streichen (3).

Massieren & Pflegen

Empfindliche Kopfhaut freut sich über eine Massage mit dem beruhigenden, kühlenden Fluid Astera von René Furterer.

Pfefferminze, Eukalyptus und der Wirkstoff Asteraceae erreichen in Verbindung mit einer sanften Massage ihre optimale Wirksamkeit.

Juckreiz wird gelindert und Entzündungen auf der Kopfhaut können durch die antibakteriell wirkende Asteraceae gar nicht erst entstehen.

 

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne
(42 Bewertungen, Durchschnitt: 4,20 von 5)
Loading...

Empfehlen Sie diesen Artikel Ihren Freunden:

Weitere Artikel zum Thema:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.